zur Navigation zum Inhalt
Foto: beigestellt
Doz. Dr. Raimund Weitgasser Präsident der Österreichischen Diabetesgesellschaft (ÖDG)
 
Standpunkte 16. August 2011

Diabetesregister fehlt, um Ziele nach validen Daten auszurichten

Durch die Unterzeichnung der Charta hoffe ich, dass die einzelnen Bundesländer jetzt auch das Disease Management Programm (DMP) Typ 2 Diabetes „Therapie aktiv“ mit größerem Nachdruck umsetzen. Das Programm läuft in den Ländern derzeit als Reformpoolprojekt, das nicht aus der Regelfinanzierung Sozialversicherung bezahlt wird. Damit hätte es Ende 2011 ein Ablaufdatum.

Studien haben gezeigt, dass aufgrund von DMP-Maßnahmen durchaus positive Entwicklungen zu verzeichnen sind, wie etwa regelmäßige und zeitgerechte Fuß- und Augenuntersuchungen. Beobachtet wurden auch Verbesserungen der Blutzucker-Langzeitwerte und sonstiger Laborbefunde.

Trotz nationalem Bewegungs- und Ernährungsplan wird es in den nächsten Jahren keine wesentliche Verbesserung bei der Zahl der Übergewichtigen, der wenig Beweglichen und der schlecht Ernährten geben. Wir kämpfen aktuell mit den Problemen, die sich in den letzten 20 Jahren entwickelt haben. Die Situation der Kinder und jungen Erwachsenen wird sich daher auch in den kommenden Jahren nicht dramatisch verbessern. Wir werden auch in den nächsten Jahren noch Zuwachsraten an Erkrankten haben und das Manifestationsalter der Diabetespatienten wird sinken.

Andererseits wird durch die Fortschritte in der Diabetesbehandlung das Alter von Personen mit Diabetes steigen. Besonders unerfreulich steht es um die Versorgung der Kinder. Wir haben zu wenig Kinderärzte und Diabetesberater, die sich mit dem Thema beschäftigen, und erst recht keine Reha-Zentren, die sich Kindern und Jugendlichen widmen.

Vor wenigen Tagen hat das Ministerium immerhin zugesagt, dass der Diabetesbericht aus 2004 überarbeitet wird. Unser Hauptwunsch wäre aber ein Diabetesregister, um valide Daten zur Diabetessituation in Österreich zu erhalten und weitere gesundheitspolitische Ziele danach ausrichten zu können, davon sind wir aber noch weit entfernt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben