zur Navigation zum Inhalt
Foto: www.bigshot.at / Christian Jungwirth
Dr. Josef Pühringer Landeshauptmann von Oberösterreich
 
Standpunkte 5. Juli 2011

Hohe Übereinstimmung

UHohe Übereinstimmung besteht zwischen den Vorschlägen der Expertenkommission zur oberösterreichischen Spitalsreform sowie dem Memorandum der Arbeitsgemeinschaft der Ordensspitäler Österreichs zu einer Reform des Spitalswesens. Und zwar sowohl im Analyseteil als auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen. Wie die Expertenkommission weisen auch die Ordensspitäler auf strukturelle Fehlentwicklungen wie Doppelstrukturen und Fehlbelegungen hin. Die Orden zeigen auch auf, dass jeder fünfte Österreicher einmal im Jahr stationär aufgenommen wird – die höchste Aufnahmerate in der EU. Diese Rate sei in den letzten 10 Jahren doppelt so stark gestiegen wie im europäischen Vergleich. Zu ähnlichen Ergebnissen – bezogen auf das Bundesland Oberösterreich – kam auch die Expertenkommission. Mit diesem Memorandum zeigen die Ordensspitäler nicht nur hohes Problembewusstsein, sie geben auch auf viele aktuelle Herausforderungen die richtigen Antworten. In Oberösterreich werden Reformen und Herausforderungen angegangen, und das in einem guten konstruktiven Klima der Zusammenarbeit. Damit hebt sich Oberösterreich auch von anderen Staaten und Regionen in Europa ab, in denen angesichts der Finanzkrise jetzt strukturelle Reform-Versäumnisse deutlich werden. Wir können heute in Europa erleben, zu welch harten Einschnitten jene gezwungen sind, die jahre- und jahrzehntelang auf Reformen verzichtet haben. Darum sind wir auch die Spitalsreform jetzt angegangen, um die Krankenhäuser im Land mittelfristig vor radikalen Einschnitten wie in anderen Bundesländern zu bewahren – dort werden sogar Krankenhäuser geschlossen. Mit einem Gesamtkostendämpfungsvolumen von insgesamt 2,3 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 ist mit der Spitalsreform ein „großer Wurf“ gelungen, der uns auch den notwendigen finanziellen Spielraum für Zukunftsprojekte gibt. Wir haben unser Programm allen politischen Entscheidungsträgern in dieser Frage übermittelt und erwarten, dass unsere Gedanken in die politischen Konzepte einfließen werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben