zur Navigation zum Inhalt
Foto: Martina Draper
Dr. Johann Kurz Leiter der Abteilung III/4 – Strateg. Angelegenheiten, Blut, Gewebe und Transplantationswesen, BM für Gesundheit
 
Standpunkte 21. Juni 2011

Ein Paradigmenwechsel findet langsam statt

Die zweite österreichische Benchmarkstudie zum Blutverbrauch bildet eine wichtige Grundlage für die künftige Umsetzung eines Patient-Blood-Management-Konzepts in Österreich. „Patient Blood Management“ (PBM) bezeichnet dabei den Übergang von den tradierten Methoden einer liberalen Transfusionspraxis zum ganzheitlichen Behandlungskonzept. Dieser Paradigmenwechsel hat in einigen Krankenanstalten bereits begonnen, andere hinken noch hinterher. Beide Benchmarkstudien zeigen, dass Patienten von einem effizienten Management eingesetzter Blutkonserven durchaus profitieren. Gleichzeitig bestehen Einsparungspotenziale für die Krankenanstalten selbst. Ziel von PBM ist es, das Arzneimittel Blut, das immer noch mit einem unvermeidbaren Restrisiko behaftet ist, dort anzuwenden, wo tatsächlich keine therapeutischen Alternativen zur Verwendung von Blutkomponenten bestehen. Dass dieser Ansatz möglich und auch erfolgreich ist, zeigt sich in den Spitälern, die an den beiden nicht-interventionellen Beobachtungsstudien teilgenommen haben. Hier wurde die aktuelle Situation der Transfusionspraxis anhand ausgewählter elektiver Eingriffe – totale Hüftendoprothese, totale Knieendoprothese und koronarer Bypass – erhoben. Wie in der ersten wurden auch in der zweiten Benchmarkstudie rund 60 Prozent der angeforderten Blutkomponenten nicht transfundiert. In beiden Studien wurden rund 20 Prozent der Patienten anämisch zum elektiven Eingriff zugelassen, obwohl einige Wochen zur Behandlung der Anämie zur Verfügung gestanden wären. Zwischen den untersuchten Krankenanstalten zeigten sich extrem große Schwankungen sowohl im Blutverlust als auch bei der durchschnittlichen Transfusionsrate. Unser Ziel ist es, dieser Entwicklung entgegenzusteuern und daher PBM in allen Krankenanstalten in Österreich bekannt und zugänglich zu machen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben