zur Navigation zum Inhalt
Foto: Privat
MMag. Wolfgang Bayer Geschäftsführer der Wolfgang Bayer Beratung GmbH, St. Georgen im Attergau, Leiter der Expertenkommission
 
Standpunkte 15. Juni 2011

Paradigmenwechsel der intramuralen Versorgung

Die Ausgangssituation der Expertenarbeit kann wie folgt beschrieben werden: Überproportionale Krankenhaushäufigkeiten, Belagstage, Leistungen und damit auch Kosten pro 1.000 Einwohner im Vergleich zum österreichischen Durchschnitt. Die Fortführung der Ausgabensteigerungen stellt eine fast unlösbare Aufgabe an die Finanzierung in den nächsten 10 Jahren dar. Zur Lösung wurden die Auflösung von Doppelstrukturen im Zentralraum und die Anpassung der Kapazitäten/Leistungen an den Österreichschnitt unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung bis 2020 vorgeschlagen.

Die Versorgung erfolgt nach dem Grundsatz: „Ambulante vor tagesklinischer vor vollstationärer Leistungserbringung“. Die Reduktion von Spitalsbetten fördert und fordert demnach die Entwicklungen und Möglichkeiten der modernen Medizin. Begleitmaßnahmen zur Umsetzung sind das Setzen von weiteren Anreizen bei der Leistungsabgeltung, die Reduktion von überzogenen behördlichen Auflagen und die Klarstellung der gesetzlichen Regelungen für die Führung von standortübergreifenden Organisationsformen. Wichtige Voraussetzung für den Erfolg ist die Sicherstellung der Ärzteausbildung. Die Zusammenarbeit des niedergelassenen Bereiches mit dem Spitalsbereich ist dabei für die Umsetzung sehr hilfreich. Pilotmodelle, zum Beispiel die Pädiatrie in Kirchdorf, wurden durch die Expertenkommission vorgeschlagen.

Die Verbesserung der Versorgungswirksamkeit des niedergelassenen Bereiches ist erklärtes Ziel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse. Die Reform verdient den Namen „Reform nach Maß“. Durch die begleitende Evaluation wird auch die Umsetzungsqualität erhoben und gesteuert. Alle Beteiligten sind in diesem Prozess aufgefordert, ihren Beitrag zur Umsetzung zu leisten, sodass die Finanzierbarkeit eines hochwertigen, flächendeckenden und regionalen Versorgungssystems nachhaltig gewährleistet ist.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben