zur Navigation zum Inhalt
Foto: Ärztekammer für Wien/Elisa Cavalieri
Dr. Gudrun Weber Leiterin des Schulärztereferats der Wiener Ärztekammer
 
Standpunkte 6. April 2011

Rechtliche Klärung dringend erforderlich

Es gibt einen vom Obersten Sanitätsrat jährlich definierten Impfplan für Schulkinder, der eine Empfehlung an Eltern, Erziehungsberechtigte sowie Ärzte darstellt. In erster Linie entscheiden die Eltern, wo sie ihre Kinder impfen lassen, für viele ist das der Kinder- oder Hausarzt. Um eine möglichst hohe und kostengünstige Durchimpfungsrate unserer Kinder und Jugendlichen zu erreichen und zur Schließung von Impflücken, vor allem von sozial schwächeren Gruppen, möchten wir Schulärzte jedoch nach wie vor zur Verfügung stehen. Für alle jene Impfungen, die für die Eindämmung bzw. Ausrottung bestimmter Krankheiten als wichtig erachtet werden, wurde ein Kinderimpfkonzept entwickelt, das staatlich gefördert wird. Dabei bleibt es den Ländern überlassen, sich um die Durchführung zu kümmern, auch in den Schulen. Aus diesem Grund muss unterschieden werden, ob in einem Bundesland Schulärzte einen Auftrag für die Durchführung einer solchen Impfung bekommen oder nicht. In einigen Ländern wird das durch die Amtsärzte abgedeckt. Bundesschulärzte haben keinen ausdrücklichen Auftrag zum Impfen.

Der zweite wichtige Punkt ist die mündliche Aufklärung. Diese ist aus organisatorischen Gründen bei einer Schulimpfung bei unter 14-Jährigen nicht praktikabel. Die Verzichtserklärung auf eine mündliche Aufklärung bzw. die Möglichkeit einer telefonischen Rückfrage der Eltern beim Schularzt ist jetzt in einem schriftlichen Aufklärungsbogen enthalten. Außerdem arbeitet die Ärztekammer neue vereinfachte Aufklärungsrichtlinien für Vorsorgemaßnahmen aus, zu denen auch die Impfungen zählen werden. Die Schulärzte sind natürlich an einer raschen Umsetzung interessiert. Wenn alle Kriterien erfüllt sind, vor allem ein klarer Auftrag und Rechtssicherheit über die Form der Aufklärung, werden die Schulärzte selbstverständlich Schulimpfungen in gewohnter Weise durchführen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben