zur Navigation zum Inhalt
Foto: C. Kerbler
Dr. Eveline Witschko Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
 
Standpunkte 18. Jänner 2011

Keine 100 Prozent Sicherheit

Dass Ärzte nur unter Strafandrohung – aufgrund ihrer Haftpflicht – das Wohl ihrer Patientinnen gewährleisten, kann ich keinesfalls unterstützen. Das entspricht nicht der ärztlichen Ethik, auf der aus meiner Sicht die Beziehung zu den Patientinnen beruhen muss. Für mich stehen bei der aktuellen Diskussion zwei Aspekte im Vordergrund: Einerseits die Erfahrung und andererseits die Qualifikation der Mediziner.

Es gibt eine Reihe von Fachgesellschaften, die sich um die Erarbeitung von Standards bemühen, die für Patientinnen sicherstellen sollen, dass nur Ärzte mit entsprechender Qualifikation, Aus- bzw. Fortbildung auch bestimmte Untersuchungen wie etwa Organscreening oder Nackentransparenzmessungen durchführen. Wünscht man höchstmögliche Sicherheit, dann müssen dafür auch die entsprechenden personellen und strukturellen Ressourcen bereitgestellt werden. Andererseits muss man auch feststellen, dass selbst die Ultraschall-Experten unter den Gynäkologen nicht mit hundertprozentiger Sicherheit alle möglichen Erkrankungen eines Ungeborenen erkennen können. In der Praxis wird aber gerade das heutzutage praktisch vorausgesetzt!

Viele Eltern meinen, sie haben ein Anrecht auf ein gesundes Kind! Das kann kein Arzt garantieren, aber auch kein Jurist. Wunschkinder oder Wunschkaiserschnitte zeigen sehr deutlich, dass werdende Eltern nichts mehr dem Zufall überlassen wollen und „das perfekte Kind“, die „perfekte Schwangerschaft“ oder die „perfekte Geburt“ planen möchten – ein durchaus nachvollziehbarer Wunsch werdender Eltern. Hier muss aber ganz deutlich gemacht werden, dass die medizinische Wissenschaft von einem hundertprozentig sicheren Ergebnis noch sehr weit entfernt ist, falls dieses Ziel überhaupt jemals erreicht werden kann.

Fakt ist, dass jeder Arzt sein Bestes für Mutter und Kind geben und niemals mit Absicht zum Nachteil der Patientinnen handeln wird. Das ist und war schon immer das Ziel einer guten und seriösen Medizin.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben