zur Navigation zum Inhalt
Foto: Grüne NÖ
LAbg. Dr. Helga Krismer Gesundheitsombudsfrau, Initiatorin der Plattform www.keine2Klassenmedizin.at
 
Standpunkte 7. Dezember 2010

Es gibt Gleiche und Gleichere: ein Fehler im System

OP-Termine sofort, freie Arztwahl oder Klassebetten für alle – das sind Slogans einer Versicherungsgesellschaft, die zurzeit auf Plakaten zu lesen sind. Hier wird offen angesprochen, was in Österreich längst an der Tagesordnung ist. Die Klassen-Medizin ist Realität. Wie die Gleichbehandlung in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung wirklich aussieht, wollen weder der Gesundheitsminister noch die Ärztekammer ehrlich ansprechen. Jeder Mensch muss gleich behandelt werden. Das verlangt das Gleichstellungsgrundprinzip. Wir fordern diese Gleichbehandlung auch bei der medizinischen Versorgung. Seit wir damit an die Öffentlichkeit getreten sind, habe ich viele Zuschriften von Opfern erhalten. Es outen sich aber auch viele, denen bewusst ist, dass sie dieses System selbst mittragen und mit einem Fuß im Gefängnis stehen. Ich verurteile keinen der beiden! Ich habe Verständnis für jene, die alles Menschenmögliche unternehmen, um die beste Versorgung zu erhalten, wenn sie selbst oder ein Angehöriger betroffen sind. Ich verstehe auch jene, die für ihre hochwertige Arbeit im Spital extrem schlecht bezahlt sind und daher für finanzielle Zuwendungen empfänglicher werden. Beides sind zutiefst menschliche Reaktionen, die Frage muss daher lauten: Wo können wir das System ändern, dass diese Ungleichbehandlung nicht mehr möglich ist? Wir haben eine Vielzahl an Krankenkassen, die schon allein von ihren Leistungen her eine gewaltige Ungleichbehandlung aufweisen. Darüber hinaus gibt es keine Transparenz, nach welchem System OP-Termine in einem Krankenhaus vergeben werden oder welche Leistungen unterschiedlich versicherte Patienten in Anspruch nehmen können. Ein Vorschlag ist daher eine gemeinsame Gesundheitskasse, bei der die Leistungen klar definiert sind. Für die Spitäler brauchen wir Transparenz – wie werden Termine vergeben und welche Qualitätskriterien werden erfüllt? Schließlich hängt auch das Besoldungsschema der Ärzte unmittelbar mit der Problematik zusammen. n

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben