zur Navigation zum Inhalt
Foto: ÖJRK/Nada Meister
Mag. Karl J. Zarhuber Generalsekretär des Österreichischen Jugendrotkreuzes
 
Standpunkte 23. November 2010

Die Kraft der Menschlichkeit

Die geplante Abschiebung von Arigona Zogaj und ihrer Familie im Jahr 2007 hat zum ersten Mal für große mediale Aufmerksamkeit rund um das Thema Abschiebung gesorgt. In den vergangenen Wochen sind immer mehr Einzelfälle – beispielsweise die achtjährigen Komani-Zwillinge – ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Eines wurde wohl ganz klar: Abschiebung von Kindern ist nicht human – egal, wie sie auch immer gestaltet wird.

Kinder dürfen nicht für die Taten oder den rechtlichen Status ihrer Eltern oder für Versäumnisse von Politik und Gerichtshöfen bestraft werden. Das Österreichische Jugendrotkreuz tritt für diese Kinder und Jugendlichen ein. „Das Leben von Menschen in Not und sozial Schwachen durch die Kraft der Menschlichkeit verbessern“ – so lautet das Mission-Statement der Internationalen Föderation und aller Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften. Dies ist unsere Handlungsmaxime. Kinder sind die verletzlichsten Mitglieder unserer Gesellschaft, auf sie zu achten und sie zu schützen, sollte selbstverständliche Aufgabe eines Staates und der Gesellschaft sein. Wir können nicht abschätzen, welche Folgen eine solche Abschiebung für das psychische Wohl eines Kindes bedeutet, besonders dann, wenn es dabei von einem Elternteil getrennt wird. Solche existenziellen Erfahrungen prägen in vielen Fällen ein ganzes Leben. Es ist daher unsere Pflicht, Kinder vor solchen emotionalen Katastrophen zu schützen.

Österreich hat im Jahr 1992 die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen ratifiziert, in der Verfassung wurden die Kinderrechte jedoch bis zum heutigen Tag nicht verankert. Die Kinderrechtskonvention verlangt den Vorrang des Kindeswohls bei jeder Form staatlichen Handelns und sieht ausdrücklich den Schutz von Kindern im Asylverfahren und im Fremdenrecht vor. Das Jugendrotkreuz wird nicht müde werden, zu fordern, dass die Kinderrechte in die österreichische Verfassung aufgenommen werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben