zur Navigation zum Inhalt
Foto: ÖGKJ
Primar Prof. Dr. Wilhelm Kaulfersch Vize-Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ)
 
Standpunkte 23. November 2010

Gesunde Kindheit für alle Kinder

Die aktuellen Polizeiaktionen gegen Kinder von Migrantenfamilien sollten Anlass genug sein, die österreichische Rechtslage zu überdenken. Recht und Wohl aller Kinder in Österreich müssen an erster Stelle stehen. Kinder dürfen weder für die Handlungen ihrer Eltern, noch für die Umstände, die zum Asylansuchen geführt haben, verantwortlich gemacht werden. Leider besteht in Österreich noch immer ein großer Widerspruch zwischen den internationalen Kinderrechtsstandards und der heimischen Rechtslage. Daher protestieren wir entschieden gegen bereits erfolgte und künftige Abschiebungen von Kindern und Jugendlichen und fordern einmal mehr die verfassungsmäßige Verankerung der UN-Kinderrechtskonvention.

Sowohl aus medizinischer als auch aus menschlicher Sicht fordern wir, dass sich die Rahmenbedingungen für eine gesunde physische, psychische, soziale und kognitive Entwicklung von Kindern einer um Asyl ansuchenden Familie nicht von Kindern einer österreichischen Familie unterscheiden. Unabhängig davon, aus welchen Gründen die Familien ihre Heimatländer verlassen mussten, befinden sich die betroffenen Kinder sowohl körperlich als auch psychisch in einem Ausnahmezustand, leiden unter Ängsten und entwickeln eine Vielzahl psychosomatischer Leiden.

Die vorschulische und auch schulische Integration während der oft sehr langen Zeit des Asylverfahrens ist für die betroffenen Kinder eine große Herausforderung. Gelungene Integrationen nach Jahren durch plötzliche Polizeiaktionen zu zerstören, ist inakzeptabel und widerspricht unserem obersten Gebot, allen Kindern in Österreich eine gesunde, friedliche Kindheit zu ermöglichen. Daher spricht sich die ÖGKJ für die Anwendung des humanitären Bleiberechts für asylwerbende Familien, für eine Überarbeitung der Asylgesetze in Österreich und für die Verankerung der Kinderrechte in der österreichischen Verfassung aus.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben