zur Navigation zum Inhalt
Foto: Privat
Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Fasching Vorstand der 5. Medizinischen Abteilung, Wilheminenspital der Stadt Wien
 
Standpunkte 21. September 2010

Selbstmessungen verbesseren die Krankheitsbewältigung

Die Basis einer adäquaten Blutzuckerselbstkontrolle (BZSK) ist eine entsprechende Schulung des Patienten, die demnach ein integrierter Bestandteil im Rahmen der Schulungs- und Behandlungsinteraktionen zwischen Patienten und Diabetesteam sein sollte. Am effektivsten ist Blutzuckerselbstkontrolle im Verein mit Feeback-Beratungen. Diese Befähigung zur Selbstkontrolle sollte auch auf jährlicher Basis überprüft werden. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger setzt gerade bei der Selbstmessung den Sparstift an und interpretiert die Evidenz widersprüchlich, dass Selbstmessung des Blutzuckers von Patientinnen mit nicht insulinpflichtigem Diabetes mellitus eine Verbesserung des glykierten Hämoglobins bewirkt.

In einer offiziellen Stellungnahme vom Hauptverband an den Präsidenten der ÖDG zur einheitlichen Verordnung von Blutzuckermessstreifen heißt es unter anderem, dass „nicht alle Typ-2-Diabetiker Teststreifen benötigen, ja sogar wäre hinsichtlich der Anzahl der notwendigen Messungen aus Sicht der Literatur, vor allem auch aus ökonomischen Gründen eine generelle Reduktion der Teststreifen dringend notwendig.“ Ich bin überzeugt, dass das der falsche Weg ist. Die BZSK soll für jeden Patienten mit Diabetes mellitus zur Verfügung stehen, denn dadurch werden drei wesentliche Ziele verfolgt: ein verbesserter Outcome in Form der Senkung des HbA1c, eine erhöhte Sicherheit durch die Reduktion von Hypoglykämien und eine verbesserte Krankheitsbewältigung in Verbindung mit einem Empowerment der Betroffenen. Der erreichbare Effekt liegt, je nach antidiabetischer Therapie und Art der BZSK, bei 0,4 - 1,2 Prozent Reduktion des HbA1c. Typ-2-Diabetiker, die den Blutzucker selbst kontrollieren, berichten vermehrt über Hypoglykämien – ein Zusammenhang, der in erster Linie eine Folge vermehrter Aufmerksamkeit sein dürfte.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben