zur Navigation zum Inhalt
Foto: Privat
Prim. Prof. Dr. Talin Gulesserian, Leiterin der Abteilung Kinder- und Jugendheilkunde mit Department Neonatologie in der Wiener Krankenanstalt Rudolfstiftung
 
Standpunkte 9. März 2010

Wer interdisziplinär denken will, muss kein Facharzt sein

Bei der Diskussion um einen eigenen Krebsfacharzt stellt sich für mich die Frage, ob bisher Ärzte, die Krebspatienten behandelt haben, wie etwa Radiologen, Strahlentherapeuten oder Kinderärzte, nicht auch permanent interdisziplinär gearbeitet haben. Krebs gilt als Systemerkrankung und aus meiner Sicht impliziert diese Definition, dass ohnehin mehr Experten involviert sein müssen als nur einer. Das ist nicht die Frage einer Facharztausbildung, sondern die Frage einer grundlegenden Einstellung. Wer interdisziplinär denken und handeln will, kann das auch ohne entsprechende Benennung als Facharzt XY. Bei der Behandlung von Krebspatienten ist hoch spezialisiertes Wissen auf sehr vielen Gebieten gefragt und auch notwendig, das aus meiner Sicht auch kein Krebsfacharzt alleine mitbringen kann.

Ein Kinderarzt, der im onkologischen Bereich auf einer Kinderstation tätig ist, wird sich die Expertise von Kollegen holen, ebenso wie ein Onkologe auf einer HNO-Abteilung oder auf einer gynäkologischen Abteilung. Anhand der Kinder- und Jugendheilkunde lässt sich die Problematik sehr gut verdeutlichen: Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und haben ganz bestimmte Erfordernisse, auch in der Krebsbehandlung. Viele Teilaspekte sind in der Therapie anders zu werten als bei Erwachsenen, da sich die kleinen Patienten meist in einer völlig anderen Lebensphase befinden und die Eltern eine zentrale Rolle in der Patientenkommunikation spielen.

Zudem halte ich die Bezeichnung „Krebsfacharzt“ für keine besonders glücklich gewählte, weil sie aus meiner Sicht keine positiven Assoziationen weckt.

Dr. Lothar Fiedler, Facharzt für Innere Medizin in St. Pölten:
Krebsfacharzt ist Koordinator für Team von Spezialisten

Prof. Dr. Günther Gastl, Universitätsklinik Innsbruck, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie & Onkologie Krebsspezialist mit ganzheitlicher Sicht 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben