zur Navigation zum Inhalt
Foto: Privat
Dr. Jörg Krainhöfner Kammeramtsdirektor der Österreichischen Zahnärztekammer
 
Standpunkte 9. Februar 2010

Ärzte sollten darauf hinweisen, dass Termine rechtzeitig abzusagen sind.

In unserer autonomen Honorarrichtlinie ist festgehalten, dass für einen schuldhaft versäumten Termin 155,– Euro pro Stunde verrechnet werden kann mit einer Spannweite von minus 20 und plus 30 Prozent. Die aktuelle Diskussion halte ich für einen Sturm im Wasserglas, auch weil ja diese Regelung nur in wenigen Fällen zum Einsatz kommt. Die momentanen gesetzlichen Regelungen sind ausreichend.

Es gibt durchaus Patienten, die Termine öfters unentschuldigt nicht wahrnehmen. Letztlich geht es aber hauptsächlich um Situationen, wo aufwändigere Eingriffe geplant sind – etwa bei zahnchirurgischen Eingriffen, Kronen oder Implantaten und der Ordinationsbetrieb samt den involvierten Mitarbeitern steht, wenn jemand ohne Vorankündigung nicht kommt. Etwas anders ist es entsprechend bestehender gesetzlicher Bestimmungen, wenn es sich um eine Routinebehandlung handelt und im Wartezimmer ohnehin auch andere Patienten warten, denn dann muss sich der Zahnarzt den erzielten Umsatz anrechnen lassen und es gibt wahrscheinlich keinen Verdienstentgang.

Wichtig ist, bei Terminvereinbarungen darauf hinzuweisen, dass eine Entschuldigung nötig ist, wenn jemand nicht kommen kann. Tritt der Fall tatsächlich ein, kann eine entsprechende Honorarnote geschickt werden. Meldet sich der Patient aber mit einer schlüssigen Erklärung, wird im Regelfall eine amikale Lösung möglich sein.

Zum Thema Wartezeiten in den Ordinationen ist zu sagen, dass ein Patient das Recht hat, zu gehen, wenn er auf einen vereinbarten Termin wegen eines schuldhaften Verhaltens des Zahnarztes – das allerdings nur in ganz wenigen Fällen vorliegt – zu lange wartet, ohne dass eine Pönale verrechnet wird. Der Arzt kann entstandene lange Wartezeiten von sich aus ansprechen und diese damit erklären, dass sie entstehen können, wenn Schmerzpatienten dazwischen kommen oder sich eine Behandlung als wesentlich komplexer herausstellt als geplant.

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben