zur Navigation zum Inhalt
Immungeschwächte Patienten sind besonders gefährdet, im Krankenhaus zusätzlich zu ihrer Grunderkrankung eine Spitalsinfektion zu erleiden.
 
Infektiologie 5. November 2013

Spitalsinfektionen: Viele Daten – wenig Nutzen

Mehr Transparenz, bessere Vergleichbarkeit und offene Fehlerkultur = weniger Risiko für den Patienten

Die Datenmengen sind enorm – der Nutzen, der daraus gezogen wird, vergleichsweise gering. So zeigen beispielsweise  die Zahlen für nosokomiale, also im Krankenhaus erworbene, Infektionen zwar ein epidemiologisches Problem, allerdings ist eine Vergleichbarkeit derzeit weder zwischen Krankenhäusern noch zwischen Ländern gegeben. Aussagekraft, Schlussfolgerungen und wirksame Gegenmaßnahmen sind derzeit von Einzelinitiativen abhängig. Ob und in welcher Form Transparenz der Datenlage die Situation verbessern könnte diskutierten österreichische Experten am vergangenen Montag auf Einladung der Initiative „Sicherheit im OP“ und der „Plattform Patientensicherheit“ in Wien.

Eine kürzlich veröffentlichte Prävalenzerhebung des Europäischen Zentrums für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) ergab, dass 3,2 Millionen Menschen pro Jahr an nosokomialen Infektionen erkranken, wovon etwa 37.000 versterben. Vor allem Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und mit invasiven Therapiemaßnahmen wie Harnwegskathetern, zentralvenösen Zugängen oder Ernährungssonden sind gefährdet zusätzlich zu ihrer Grunderkrankung eine weitere Infektion zu erleiden. Pneumonien, Harnwegsinfektionen und Wundinfektionen sind die drei häufigsten Arten. Aber auch Infektionen mit Clostridium difficile stellen ein schwerwiegendes Problem in dieser Hinsicht dar.

„Wir brauchen eine moderate Toleranz“

Steigende Zahlen alleine sagen noch nichts über das Ausmaß des Problems, stellte Univ.-Prof. Dr. Michael Kunze, Sozialmediziner und Mikrobiologe fest, Ursache dafür kann sowohl eine tatsächlich zunehmende Häufigkeit der Fälle sein, aber auch ein steigendes Bewusstsein. Höhere Zahlen können auch durch bessere Erhebungsmethoden zustande kommen und diese sind von Spital zu Spital unterschiedlich. Eine zumindest österreichweit einheitliche Methode In jedem Fall müsse analysiert werden, wieviele nosokomiale Infektionen verhindert werden können, müssen Einzelfallanalysen die multifaktoriellen Ursachen klar machen und schließlich Maßnahmen erarbeitet werden, um Abläufe und schließlich Ergebnisse zu verbessern.

Ein Hindernis auf dem Weg zu mehr Offenheit und Datenwahrheit sieht Univ.-Doz. Dr. Christoph Wenisch, Vorstand der Med. Abt. mit Infektions- und Tropenmedizin am SMZ-Süd Kaiser Franz Josef-Spital, in der mangelnden Fehlerkultur in Österreich. Fehler werden häufig für Schulzuweisungen und nicht zur Verbesserung der Situation benützt. „Man muss hinschauen, wie gut man ist und wenn man nicht gut ist, kann man etwas dagegen tun.“ Transparenz, so Wenisch endet erst beim Patientendatenschutz: „Der Patient ist zu schützen, und nicht das Krankenhaus.“ Daher, so Kunze, brauchen wir eine moderate Transparenz.“

Spitäler als Blackbox

Die Realität sieht derzeit anders aus. So verhindert die Bürokratie mancherorts sogar, dass der Klinikvorstand die Häufigkeit von nosokomialen Infektionen an seiner eigenen Abteilung erhält, berichtet Patientenanwältin Sigrid Pilz. Nicht nur, was die Krankenhausinfektionen betrifft seien die Spitäler, so Pilz „eine einzige Blackbox.“ Aus Patientensicht sei Transparenz jedenfalls absolut unabdingbar, denn der Patient hat ein Recht darauf zu wissen, ob in einem Spital ein erhöhtes Risiko besteht. Auch das Management des Spitals muss seine Hauszahlen kennen, konstatierte Dr. Brigitte Ettl von der Plattform Patientensicherheit mit zwei klaren Fragestellungen: „Kennen Sie Ihre Daten? Was machen Sie mit Ihren Daten?“

Antibiotikaresistenzen erschweren die Behandlung

Als eine der Ursachen für den oft dramatischen Verkauf nosokomialer Infektionen gilt der undifferenzierte Einsatz von Antibiotika und die daraus entstehenden Antibiotika resistenten Keime. Mit der Teilnahme an der europaweiten Initiative Antibiotika Stewardship haben österreichische Experten bereits vor 15 Jahren Strategien erarbeitet, wie Antibiotika eingesetzt werden sollen, um ihre positive Wirkung zu entfalten und Kollateralschäden möglichst zu mi9nimieren. „Allerdings“, so Wenisch: „Dieses Wissen ist noch nicht überall umgesetzt.“ Dafür ist es auch notwendig, die aktuellen Erkenntnisse bis auf die Stationseben bekannt zu machen und einen ganzheitlichen Ansatz mit allen betroffenen Berufsgruppen zu verfolgen. Dazu zählt wesentlich auch das Pflegepersonal das kontinuierlich patientennah ist. „Für die Pflege ist es wichtig, den Patienten und seinen pflegenden Angehörigen als Partner hereinzuholen“, stellte Ursula Frohner, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbands, fest. Nicht nur das Krankenhauspersonal muss in der Händehygiene immer wieder geschult werden, sondern auch der Patient und seine Angehörigen. Dies sind Maßnahmen, die sofort umgesetzt werden können, unterstrich Kunze, ebenso wie die unnötige Gabe von Antibiotika beispielsweise bei viralen Grippeerkrankungen.

Quelle: Round Table: Nosokomiale Infektionen. Brauchen wir mehr Transparenz?, Veranstalter: „Initiative Sicherheit im OP“ und „Plattform Patientensicherheit“, 4. 11. 2013, Wien

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben