zur Navigation zum Inhalt
 

Computergestütztes Patient-reported Outcome Monitoring in der Neuroonkologie: Lebensqualität und Rezidiv beim Glioblastom

Zur wiederholten systematischen und prospektiven Aufzeichnung der subjektiven somatischen und psychosozialen Symptombelastung (patient related outcomes=PRO) wurde an der Medizinischen Universität Innsbruck das sogenannte "Computer-based Health Evaluation System" (CHES) implementiert. Diese Software dient der Sammlung, Speicherung und graphischen Aufbereitung von medizinischen und psychosozialen Daten in den verschiedensten Bereichen der Medizin (z. B. Onkologie, Geriatrie, Psychiatrie, Psychosomatik … ). Dieses Instrument konnte auch erfolgreich bei 34 Patienten mit rezidivierten malignen Gliomen eingesetzt werden und erwies sich bei insgesamt 185 Messungen (5,4 pro Patient) als zweckmäßig für den Einsatz in der Routinebetreuung von neuro-onkologischen PatientInnen.

Bernhard Holzner, Gabriele Schauer-Maurer, Guenter Stockhammer, Armin Muigg, Markus Hutterer, Johannes Giesinger, Wiener Medizinische Wochenschrift 1/2/2011

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben