zur Navigation zum Inhalt
 
Sozialmedizin & Epidemiologie 21. September 2009

Gesundheitshelferinnen für Guatemala

Im westlichen Hochland von Guatemala sind Ärzte, Krankenhäuser und Medikamente kaum verfügbar. Die Indio-Familien, die hier leben, sind isoliert, unterernährt und oft krank. Für sie hat die Diözese Los Altos einen umfassenden Gesundheitsdienst aufgebaut. Indiofrauen werden zu Gesundheitshelferinnen ausgebildet, die rasch einfache medizinische Behandlungen durchführen können und so oft Leben retten. “Heilen und helfen“ ist das Motto, das sie auf ihren Einsätzen in die abgelegenen Dörfer begleitet. Der Entwicklungshilfeklub Österreich unterstützt dieses Projekt in Zusammenarbeit mit Misereor und der Diözese Quetzaltenango.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben