zur Navigation zum Inhalt
 
Gynäkologie und Geburtshilfe 30. September 2016

Lust auf Verhütung mit passgenauem Kondom

Dass es auch im digitalen Zeitalter noch Probleme mit der Verhütung gibt, wurde anlässlich des Weltverhütungstages, der jedes Jahr am 26. September stattfindet und in über 70 Ländern ein offiziell anerkannter Tag ist, diskutiert.

So ist für junge Frauen aus der Generation der sogenannten „Millennials“, die also kurz vor der Jahrtausendwende geboren wurden und nun zwischen 21 und 29 Jahre alt sind, die regelmäßige Verhütung mit oralen Kontrazeptiva eine Herausforderung. Begründet wird dies mit dem stressigen Alltag junger Frauen. Dieser führe zu höheren Stresspegeln und damit dazu, dass Alltagstätigkeiten regelmäßig vernachlässigt werden wie etwa die Einnahme der Pille, das Abschminken vor dem Zubettgehen oder das Aufladen des Mobiltelefons. Die Pilleneinnahme zählte zu jenen täglichen Aufgaben, die im vorangegangenen Monat am ehesten vergessen wurde, wie eine Umfrage ergab.

Innovation beim Kondom?

Angesichts der Tatsache, dass die Zahl der Geschlechtskrankheiten weltweit steigt, kann nicht oft genug auf den Gebrauch von Kondomen als einzigem Verhütungsmittel, das davor schützt, hingewiesen werden. Allerdings lässt die Anwendung zu wünschen übrig, wird häufig kritisiert. Seit der Erfindung des ersten Kondoms mit Gleitbeschichtung im Jahr 1957 hat es keine wirklichen Fortschritte auf diesem Gebiet mehr gegeben. Dem oft beklagten Problem von schlecht sitzenden, unbequemen und verrutschenden Kondome hat sich allerdings ONE Condoms mit der sogenannten „myONE Perfect Fit“-Reihe angenommen. Diesen Herbst bringt das Unternehmen – in die Entwicklung war übrigens die FDA involviert – Kondome in 56 verschiedenen Größen auf den Markt. Laut Untersuchungen von ONE Condoms sind nämlich die herkömmlichen Kondomgrößen nur für 12 Prozent der Männer passgenau. Bei MyONE-Kondomen sollen für 80 Prozent der Männer auf die jeweilige Penisgröße abgestimmte Produkte zu finden sein. Mithilfe eigener Kits können Männer anhand ihrer Penislänge das für sie am besten passende Kondommodell ermitteln. Dadurch soll sich nicht nur die Anwendung lustvoller gestalten, sondern auch ein Beitrag dazu geleistet werden, dass der Griff zum Kondom auch tatsächlich stattfindet.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben