zur Navigation zum Inhalt
www.oesg.at: Eine Adresse für Laien und medizinisches Fachpersonal. Ärzte finden auf der Webseite Informationen zu Veranstaltungen und Schmerzinstitutionen. Außerdem ist das Fachjournal der Gesellschaft, Schmerznachrichten, kostenlos herunterladbar.
 
Schmerz 15. Juni 2009

Neue ÖSG-Webseite

Mithilfe von Internettipps sollen im Kampf gegen den Schmerz Patienten, Angehörige sowie Mediziner informiert werden.

Der neue Internetauftritt der Österreichischen Schmerzgesellschaft (www.oesg.at) hat ein breites Angebot und richtet sich nicht nur an die Professionisten, sondern möchte auch die Betroffenen und deren Angehörige unterstützen und sie systematisch über Schmerzformen und Schmerztherapien informieren.

 

Auf www.oesg.at werden zum einen die häufigsten Schmerzen erklärt, beispielsweise Kopfschmerz, Rückenschmerz, Krebsschmerz, neuropathischer Schmerz, Phantomschmerz und so weiter. Zum anderen werden schmerzmedizinische Möglichkeiten vorgestellt, etwa Medikamente, operative Verfahren, Methoden der Komplementärmedizin (z.B. Akupunktur, Akupressur, Manualtherapie, Neuraltherapie), Entspannungstechniken sowie psychotherapeutische Verfahren. Zudem werden die Methoden der Schmerzmedizin erläutert und dargelegt, welche Therapieform zu welchen Beschwerden passt.

Die Website ist, so betonen auch deren Macher, selbstverständlich kein Ersatz für einen Arztbesuch. Sie soll vor allem kompetente Informationen auf dem aktuellen Wissensstand bieten und somit Ratsuchenden die Orientierung erleichtern und den Dialog mit den Ärzten verbessern.

Auch für Ärzte und die Pflege

Bei der Planung von www.oesg.at wurde darauf geachtet, nicht nur Betroffenen eine Plattform zu bieten. Auch Angehörige und Mediziner sowie Pfleger sollen auf den Internetseiten spannende Berichte finden und sich etwa über aktuelle Studien, wichtige wissenschaftliche Kongresse sowie Serviceleistungen der ÖSG informieren können – und das tun sie auch.

„In den vergangen Jahren hat die Österreichische Schmerzgesellschaft auch in puncto Serviceorientierung stark zugelegt“, meint Prim. Prof. Dr. Michael Bach, Abteilung für Psychiatrie am KH Steyr und derzeit amtierender ÖSG-Präsident. „Die neue Website ist in dieser Hinsicht ein wichtiger Schritt!“

 

 

Quelle: Aussendung der ÖSG (B&K Bettschart&Kofler Medien- und Kommunikationsberatung)

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben