zur Navigation zum Inhalt
 
Psychiatrie und Psychotherapie 1. September 2010

Stationäre psychosomatische Rehabilitation bei Patienten mit chronischen Kopfschmerzen und somatoformen Schmerzstörungen

Die psychosomatische stationäre Rehabilitation ist durch die Verbindung von Körper-, Kreativ- und Psychotherapien in einem geschützten stationären Rahmen eine hervorragende Chance, sowohl einen neuen Zugang zum eigenen Körper und den eigenen Emotionen zu finden, als auch neue Beziehungserfahrungen zu anderen Menschen zu machen und eigene Ressourcen (wieder) zu entdecken. Der stationäre Rahmen dient als Übungsfeld für soziales Kompetenztraining, Selbstfürsorge- und Genusstraining, sowie den Umgang mit Körperbeschwerden und für das Erkennen psycho-physischer Wechselwirkungen. Wesentliche Merkmale der psychotherapeutischen Arbeit sind die relativ kurze Zeitdauer, die intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit, sowie die zunächst zum Teil geringe Motivation der Patienten für Psychotherapie. Es empfiehlt sich, psychosoziale Probleme und negative Gefühle des Patienten feinfühlig, eher beiläufig oder zunächst symptombezogen zu thematisieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben