zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 12. Mai 2014

Wie Rheuma und Leber verknüpft sind

Rheumatische Erkrankungen können sich bekannterweise mit hepatischen Symptomen präsentieren, und Leberkrankheiten von rheumatischen Symptomen begleitet sein.

Daran wurde bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) erinnert.

Dabei sind rheumatische Erkrankungen oft mit Leberkrankheiten autoimmuner Genese assoziiert ( Mayet et Lohse: Z Rheumatol 2013, 72: 547-554 ). Dies gelte besonders für die autoimmune Hepatitis, wobei sogar eine ähnliche Immunpathogenese diskutiert werde. In der Diagnostik der Autoimmun-Hepatitis setzten sich die Parallelen zur Rheumatologie fort, so Mayet und Lohse. Nachweisbar seien ANA, Anti-dsDNA-Antikörper, ANCA, Anti-ENA sowie Rheumafaktoren. Auch die für die RA typischen Anti-CCP-Antikörper seien bei der hepatologischen Erkrankung nachweisbar.

Gerade der Nachweis von Anti-CCP-Antikörper könne bei Autoimmun-Hepatitis und Arthralgien nützlich sein, um eine zusätzliche Rheumatoide Arthritis nicht zu übersehen.

 

springermedizin.de/mal, Ärzte Woche 20/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben