zur Navigation zum Inhalt

Priv. Doz. Dr. Burkhard Leeb Obmann BioReg

Foto: Privat

Doz. Dr. Franz Singer Geschäftsführer BioReg

 
Rheumatologie 11. Juli 2011

Update BioReg

Vor einem Jahr lief die Datenaufnahme für das nationale Biologicaregister für entzündliche rheumatische Erkrankungen an.

Im Juli 2009 wurde das österreichweite Biologicaregister gegründet. Im Sommer 2010 konnten bereits die ersten Daten erhoben und elektronisch verarbeitet werden.

Entzündliche rheumatische Erkrankungen (ERhE) wie zum Beispiel rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew und Arthritis psoriatica stellen einen Teil der muskuloskelettalen Erkrankungen (MSE) dar. ERhE betreffen ca. 70.000 Patienten in Österreich.

Diese Erkrankungen sind häufig mit kardiovaskulären Erkrankungen, Osteoporose und krankheits- und therapieassoziierten Komorbiditäten verbunden. Sie beeinträchtigen maßgeblich das Individuum in den Bereichen Lebensqualität durch eingeschränkte Aktivität und Partizipation, Sozialleben, Arbeitsleben und führen häufig zum vorzeitigen Ausscheiden aus dem Berufsleben. Sie involvieren auch häufig die Angehörigen im Sinne der Pflegebedürftigkeit.

Im Jahr 2009 gingen in Österreich 8,324.814 Arbeitstage* aufgrund von MSE verloren – und damit mehr als aufgrund jeder anderen Erkrankung. Ein Teil davon geht zu Lasten der ERhE. Dadurch sind das Gesundheitssystem, das Sozialsystem, die Wirtschaft und die gesamte Gesellschaft involviert. Die Behandlung der ERhE erfolgt vorwiegend im extramuralen Bereich. Daher schlagen sich die direkten Medikamentenkosten der Biologika nahezu ausschließlich im extramuralen Bereich nieder.

Im Juli 2009 wurde das österreichweite Biologicaregister gegründet, mit dem Ziel des Datensourcing, um sich speziell mit den Biologika-Behandlungskonzepten der ERhE auseinander zu setzen. Dies erfolgt im Sinne der Bewertung der unmittelbaren und Langzeit-Effizienz, der Qualitätssicherung und der Ermittlung der direkten und indirekten Kosten unter dieser Therapie.

Die direkten Behandlungskosten mit Biologika aus dem extramuralen Bereich zeigt Tabelle 1. Schätzungen gehen davon aus , dass derzeit ca. 20 Prozent der ERhE-Patienten mit Biologika behandelt werden (genau Zahlen sind leider nicht bekannt). Aufgrund der bisher festgestellten Effizienz der Biologika ist mit einer Steigerung des Einsatzes/der Kosten zu rechnen. Dies ist auch aus den obigen Zahlen erkennbar. Daher ist eine strukturierte Evaluierung, wie in diesem österreichweiten, nationalen Biologicaregister erforderlich.

Erste Daten

Nach der Gründung des Vereins „Biologicaregister für entzündliche rheumatische Erkrankungen“ 2009 erfolgte eine intensive Vorarbeit, sodass im Sommer 2010 die ersten Daten erhoben und elektronisch verarbeitet werden konnten. Anlässlich der Jahrestagung der ÖGR vom 25. bis 27. November 2010 wurden zwei Poster über das Biologicaregister präsentiert und im J. Mineralstoffwechsel, 17.Jg, 2010, Nr. 4, p. 158 und 159 veröffentlicht. Den aktuellen Stand an erfassten Patientendaten und Mitglieder des Vereins zeigt Tabelle 2.

Aus diesen Daten inklusive der bereits eingegangenen Folgeuntersuchungen (ca. 6-Monats-Intervall) lassen sich bereits differenzierte Analysen ableiten (Dosierintervall, Änderungs-, Absetzgrund, Scores etc.) Diese Daten werden derzeit genau evaluiert.

Das Ziel des Registers ist es, einen wichtigen Beitrag zur Qualitätsicherung inklusive der ökonomischen Begründung bei der Anwendung von Biologika bei der Behandlung entzündlicher rheumatischer Erkrankungen zu geben. In weiterer Folge soll eine Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation umgesetzt werden.

 

Korrespondenz:

Verein Biologicaregister für entzündliche rheumatische Erkrankungen e.V.

BioReg

Schlosshoferstraße 4/4/12

1210 Wien

E-Mail:

 

 

*Statistisches Handbuch der Österreichischen Sozialversicherung 2010

Tabelle 1 Behandlungskosten mit Biologika (extramuraler Bereich)
  2009 2010
Summe Kosten Biologika 99.069.189,40 € 115.963.605,30 €
Anteil an den Med.- Gesamtkosten 3,99 % 4,65 %
Summe Kosten/Verordnungen- Biologika 3.391,20 € pro
Einzelverordnung
3.421,45 € pro
Einzelverordnung
Gesamtkosten/
Gesamtverordnungen
20,53 € pro
Einzelverordnung
20,73 € pro
Einzelverordnung
Quelle: HVB der Österreichischen Sozialversicherung/Vertragspartnermedikamente
Tabelle 2 Erfasste Patientendaten und Mitglieder des Vereins BioReg
Mitglieder des Vereins 27
elektron. erfasste Basis-CRF: gesamt 309
Basis-CRF Rheumatoide Arthritis 184
Basis-CRF-Spondylitis ankylosans 90
Basis-CRF-Arthritis psoriatica 35
Elektronisch erfasste CRF gesamt(Basis-/Folgeuntersuchung) 466
Webtipp
Weitere Informationen über BioReg:
www.bioreg.at

F. Singer, rheuma plus 2/2011

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben