zur Navigation zum Inhalt
 
Immunologie 1. April 2011

Sacroileitis im Rahmen eines SAPHO Syndroms – promptes Ansprechen auf Etanercept

Beim SAPHO-Syndrom stellen die aseptischen, schmerzhaften Osteitiden oft ein großes therapeutisches Problem dar. Wir stellen einen Patienten vor, der sowohl an einer Sakroileitis als auch an einer Akne conglobata im Rahmen eines SAPHO-Syndroms litt. Während die Akneläsionen sehr gut auf eine Therapie mit Isotretinoin ansprachen, waren die durch die Sacroileitis verursachten Schmerzen mittels NSAR und Steroidapplikationen (lokal und systemisch) nicht anhaltend zu beeinflussen. Sie führten zu einer massiven Beeinträchtigung seiner Mobilität. Dieser Zustand änderte sich prompt nach Einleitung einer Therapie mit Etanercept. Innerhalb weniger Tage sistierten die Schmerzen, die Beweglichkeit kehrte zurück. Der Patient war bis zu einem Etanercept-Auslassversuch, der 8 Monate nach Therapiebeginn unter DMARD-Schutz erfolgte, beschwerdefrei. Innerhalb weniger Tage rezidivierten die Beschwerden derart, dass Etanercept wieder begonnen werden musste. Unser Fall zeigt, ähnlich wie bisher in der Literatur in Einzelfallberichten beschrieben, dass die Gabe von TNF-Blockern zu einer schnellen und anhaltenden Besserung der osteoartikulären Beschwerden beim SAPHO-Syndrom führt.

Carola Wolber, Karin David-Jelinek, Astrid Udvardi, Gottfried Artacker, Beatrix Volc-Platzer, Herbert Kurz, Wiener Medizinische Wochenschrift 7/8/2011

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben