zur Navigation zum Inhalt
Illustration: DI Niel Mazhar
 
Praxis 20. August 2009

Fliesen von früher

Der dritte Teil der Fliesentrilogie.

Geschmäcker ändern sich, Vorlieben für bestimmte Muster und Farben auch. Ein Blick auf Ihre alten Fotos aus den 1980er Jahren reicht aus, um diese Behauptung bestätigt zu sehen. Es sei denn, Sie tragen auch heutzutage noch ungeniert eine Föhnwelle als Gedenkfrisur zu Ehren Farrah Fawcetts und einen Glitzerhandschuh in Erinnerung an Michael Jackson. Wenn dem nicht so ist, lesen Sie im letzten Teil der Fliesensaga Tipps zu Fliesen, die ausgedient haben.

 

Meine gute Bekannte Caro bezog vor gut zehn Jahren ihre aktuelle Wohnung. Nachdem sie diese für einige Zeit vermietet hatte, um in ein Erdölparadies am Persischen Golf zu ziehen, kehrte sie vor wenigen Monaten wieder zurück nach Wien. Nun, da sie sich einigermaßen wieder in ihrer Wohnung eingelebt hatte, lag sie eines Abends bei Kerzenschein und Jazzmusik in ihrer schaumgefüllten Badewanne und erblickte eine ausgefranste Kante an ihren rosa Fliesen. Mit dem großen Zeh spielte und zupfte sie an der Ecke herum, bis sie sich immer mehr ablöste. Schon hatte sie vergessen, dass sie bei Bezug der Wohnung die damals so altmodisch wirkenden hellgelben Fliesen mit rosaroter Klebefolie überzogen hatte. Rosarot, das war einst ihre unumstrittene Lieblingsfarbe, von den Wänden bis zu den Vorhängen schwor Caro auf Pink. Nun, mit einem Bein noch in der Wanne, zog sie schaumbedeckt und heiter glucksend Folie für Folie von den Fliesen. Denn was ihr vor Jahren noch altmodisch vorgekommen war, erschien ihr nun als wunderschönes zartes Gelb. Und so wurde an einem gemütlichen Abend zwischen Kerzenschein und Badeschaum ein altes Badezimmer neu geboren.

So jedenfalls soll es sich nach ihren Angaben zugetragen haben. Was diese Geschichte aber auf jeden Fall zeigen soll – Geschmack und Stil sind nicht immer zeitlos. Was tun, wenn einem die Fliesen von früher nicht mehr zu Gesicht stehen und die Chancen, dass geblümte Fliesen in schrillen Farben noch ein Revival erleben, schlecht stehen? Manchmal möchte man nicht allzu viel Zeit und Geld für einen Umbau ausgeben. Vielleicht liegt es auch am Schutt und Staub, den man sich lieber ersparen möchte. Aber was tun, wenn kleine Veränderungen notwendig sind? Manchmal ist man noch zufrieden mit den Fliesen, die man vorsorglich in einem neutralen Ton gewählt hat, hätte aber gern die eine oder andere kleine Veränderung im Fliesenensemble. Auch einzelne beschädigte Fliesen sollten sofort ausgetauscht werden, denn im schlimmsten Fall kann dort Wasser eindringen und der Untergrund zu schimmeln beginnen.

„Tut uns leid, diese Fliesen führen wir nicht mehr“

Um beschädigte Fliesen jederzeit problemlos austauschen zu können, sollte man immer einen Karton mehr als nötig auf Vorrat kaufen und aufbewahren. Jahre später noch dasselbe Fliesenmodell zu bekommen, ist meistens unmöglich. Weiße Fliesen lassen sich mit speziellen Fliesenglasuren aus dem Handel kaschieren, bei farbigen Fliesen ist es aber praktisch unmöglich, den richtigen Farbton zu treffen. Verfügt man über keine Reservefliesen, bleibt nur, die beschädigte Fliese behutsam zu entfernen und durch ein ähnliches oder auch ein ganz anderes, auffälligeres Modell auszutauschen. Allerdings sollte man dabei nicht knausern. Statt nur eine beschädigte Fliese auszutauschen, sollte man besser gleich mehrere Fliesen an verschiedenen Stellen auswechseln, damit der Eindruck entsteht, dass dies so beabsichtigt ist.

Spannende Kontraste mit alten und neuen Fliesen setzen

Besonders eignen sich für den Austausch daher Fliesen, mit denen man spannende Kontraste setzen kann. Dies können gemusterte Fliesen sein, aber auch kleine Mosaiksteine kommen dafür in Frage. Solche Mosaikfelder eignen sich übrigens besonders für den Boden, da sie aufgrund des engeren Fugennetzes mehr Griff haben und dadurch nicht nur stilsicher, sondern auch rutschfest sind. Selbst die Bruchstücke der alten abgeschlagenen Fliesen können Sie in so ein individuelles Mosaik einsetzen und damit dauerhafte Bilder und attraktive Akzente setzen.

Im Notfall können Sie sich übrigens auch an einen der wenigen Händler wenden, die Fliesen der letzten 50 Jahre für Reparaturzwecke lagernd haben oder sogar alte Fliesen nachproduzieren können. Diese Fliesenhändler sind auch ein heißer Tipp, wenn Sie von alten Fliesen einfach nicht genug bekommen können und ihr eigenes individuelles Mosaik im Retrostil zusammenstellen wollen.

Streichen Sie sich Ihre Fliesen einfach neu!

Für den Renovierungsmuffel gibt es aber auch noch andere Alternativen, sich von Fliesensünden der Vergangenheit still und ohne Staub und Schutt zu trennen. Statt das Thema Fliesen ganz aus Ihrem Leben zu streichen – überstreichen Sie Ihr Flieseninferno doch einfach mit frischer Farbe. Die heimischen Baumärkte bieten bereits Produkte an, die unter dem Produktnamen Fliesenlack laufen und das schäbige Braun ihrer ansonsten unbeschädigten Wandfliesen in einen hellen und freundlichen Farbton verwandeln können.

Fliesenlack lässt alte Fliesen wie frisch glasiert und gebrannt aussehen, und die Hersteller versprechen dauerhaften Halt. Sicher ist, dass sich der Lack nicht einfach so mit der Zehe von der Badewanne aus abkratzen lässt. Aber in zehn Jahren können Sie Ihre Fliesen ja dann wieder in einer neuen Farbe übermalen. Vielleicht werden Caros Fliesen dann auch wieder rosarot.

 

 Weiterführende Links: www.fliesenhandel-schittek.de

Von Dr. Niel Mazhar, Ärzte Woche 30 /2009

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben