zur Navigation zum Inhalt
 
Forschung 17. Juni 2015

Weltbevölkerung ist angeschlagen

95 Prozent der Erdenbürger klagen über mindestens ein Gebrechen.

Die Menschheit ist krank; in den Industrieländern schlagen sich vor allem Zivilisationskrankheiten zu Buche. Jeder Dritte hat mehr als fünf Beschwerden. Dies zeigen die Ergebnisse einer umfangreichen Studie.

Die Studie (Global Burden of Disease Study 2013, GBD) nahe, die am 7. Juni in der Medizinzeitschrift „Lancet“ ( http://bit.ly/1FUZRPU ) veröffentlicht wurde. Es ist die größte und detaillierteste Studie zu Gesundheitsbeschwerden rund um den Globus von 1990 bis 2013. In diesen 24 Jahren haben sich die Leiden kaum verändert: Kreuzschmerzen, Depressionen, Blutarmut wegen Eisenmangels, Nackenschmerzen und altersbedingter Gehörverlust verursachten weltweit den größten Gesundheitsverlust. Er wird in „Jahren mit Behinderung“ (Years Lived with Disability – YLD) gemessen.

In den meisten Industrieländern leiden die Bewohner am häufigsten unter Kreuzschmerzen, den Folgen von Stürzen, Nackenschmerzen, chronischer Bronchitis und Depressionen. Es folgen Gehörverlust, Migräne, Angstzustände, Diabetes und Alzheimer. Die Wissenschafter heben hervor, dass Stürze in Mitteleuropa einen überdurchschnittlichen Anteil an der Krankheitslast verursachen. Sie sind in 11 von 13 Ländern der zweitwichtigste Behinderungsgrund. Weltweit waren 2013 Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Rücken-, Nackenschmerzen und Arthritis, die häufigsten Beschwerden – sie machen die Hälfte aus. Weltweit wuchs die Anzahl der mit Krankheit gelebten Lebensjahre aufgrund des Bevölkerungswachstums und der Alterung von rund 530 auf 760 Millionen. Der Prozentsatz der Leidenden wuchs dabei von einem Fünftel im Jahr 1990 auf ein Drittel der Weltbevölkerung.

Studienleiter Prof. Dr. Theo Vos von der Universität Washington: „Um diese Probleme anzugehen ist ein Umdenken bei den Gesundheitsprioritäten weltweit notwendig – damit die Menschen nicht nur bis ins hohe Alter leben, sondern dabei auch gesund bleiben.“

In armen Ländern liegen andere Gesundheitsprobleme vorne: In der Karibik sind Angstzustände häufig, in Mexiko, Nicaragua, Panama und Venezuela Diabetes. In Kambodscha, Nicaragua und Ruanda sind Folgen von Krieg und Konflikten die häufigste Krankheitsursache, in Vietnam immer noch die zweithäufigste. In Afrika südlich der Sahara haben HIV respektive Aids zur steigenden Krankheitslast beigetragen.

In die Statistik zur weltweiten Krankheitslast fließen nicht nur schwere Krankheiten ein. Demnach leidet ein Zehntel der Menschheit unter insgesamt acht chronischen Gesundheitsproblemen: Karies (2,4 Milliarden Menschen), Spannungskopfschmerz (1,6 Milliarden) und Blutarmut wegen Eisenmangels (1,2 Milliarden). Weiters folgen die Favabohnen-Erbkrankheit (G6PD(H)-Mangel) mit 1,18 Milliarden Leidenden, Altersschwerhörigkeit (1,23 Milliarden), Genitalwarzen (1,12 Milliarden), Migräne (850 Millionen) und Wurmbefall (800 Millionen).

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben