zur Navigation zum Inhalt
© Peter Atkins / fotolia.com
 
Allgemeinmedizin 4. Februar 2013

Therapietreue

Mit Apothekern sprechen.

Apotheker können die Therapietreue ihrer Patienten deutlich verbessern. Das ergab eine Metaanalyse, über die Anfang des Jahres in der Zeitschrift „Psychologie heute“ berichtet wurde.

Demnach können Apotheker die Therapietreue besser steigern als andere Berufsgruppen oder schriftliches Informationsmaterial. Einen positiven Effekt haben die Gespräche aber nur, wenn sie in der Apotheke stattfinden. Ausgewertet wurden Gespräche zwischen Apotheker und Patient, bei denen die bestehende Medikation durch den Apotheker erläutert und über einen gesünderen Lebensstil informiert wurde.

Jeder zweite Patient nimmt seine Medikamente bei einer Langzeittherapie nicht wie vom Arzt vorgesehen ein. „Die Gründe dafür sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Sie reichen von Vergesslichkeit über Unsicherheit bei der Anwendung bis zur Überzeugung eines Patienten, dass ihm ein Medikament mehr schadet als nutzt“, sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. „Im persönlichen Gespräch können die Apotheker nicht nur sachlich informieren, sondern auch gezielt auf die Befürchtungen ihrer Patienten eingehen. Solche Gespräche sind allerdings zeitaufwändig, das kann der Apotheker nicht ‚nebenbei‘ leisten.“

„Werden Medikamente nicht eingenommen, schadet das nicht nur dem einzelnen Patienten, dessen Krankheit unbehandelt bleibt“, sagt Schmidt. „Auch die Krankenkassen haben einen wirtschaftlichen Nachteil, wenn sie für Medikamente bezahlen, die nicht eingenommen werden.“ Die direkten Kosten der Non-Compliance, etwa durch Krankenhauseinweisungen, werden auf jährlich mehrere Milliarden Euro geschätzt. Hinzu kommen indirekte Kosten, beispielsweise wenn eine Erkrankung nicht ausreichend behandelt und der Patient deshalb arbeitsunfähig wird. Detaillierte Zahlen zu den Kosten der Non-Compliance in Deutschland gibt es bislang nicht.

Quelle: Cutrona, Sarah L. et al: Modes of delivery for interventions to improve cardiovascular medication adherence: Review. Am J Manag Care 2010; 16(12): 929-942

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben