zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 26. November 2010

Psyche, Pharmaka und Metabolik

 Einflüsse von Psychopathologie und Medikation auf das metabolische Syndrom

Metabolische Veränderungen finden sich bei vielen Patienten mit Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis. Unbeachtet führen diese Veränderungen nicht selten zu einem metabolischen Syndrom, zu einer deutlichen Beeinträchtigung der Lebensqualität, zu einer Abnahme der Vitalität und des Wohlbefindens. Lebensgefährliche Folgeerkrankungen sind das häufige Resultat der oft ausgeprägten metabolischen Veränderungen. Der Einfluss einzelner Präparate aus der Gruppe der atypischen Neuroleptika wird diskutiert, obgleich Gewichtsveränderungen bei schizophrenen Patienten bereits lange vor der Einführung dieser Medikamentengruppe von E. Kraepelin und E. Bleuler beschrieben wurden.

Dr. med. Andreas Baranyi, Alexandra Haas-Krammer, Karin Fabisch, Hans Fabisch, Hans-Peter Kapfhammer, Psychiatrie & Psychotherapie 3/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben