zur Navigation zum Inhalt
Die regelmäßige Kontrolle der Augengesundheit ist für Patienten mit Diabetes besonders wichtig für den Erhalt der Sehkraft.
 
Augenheilkunde 12. November 2013

Bei Diabetes regelmäßig zum Augenarzt

Am 14. November ist Welt-Diabetestag, ein guter Anlass, um an die Wichtigkeit der Vorsorge zu erinnern.

 In Österreich leben rund 600.000 Menschen mit der Diagnose Diabetes. Bei länger anhaltendem erhöhtem Blutzuckerspiegel können Schäden an den Gefäßwänden der Netzhaut auftreten und Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) entstehen.

Erreichen die Schwellungen die Netzhautmitte, das Sehzentrum des Auges (Makula), kommt es zu einer Einschränkung des Sehvermögens. Schwarze Punkte oder Flecken können im Gesichtsfeld auftreten, Kontrast- und Scharfsehen lassen nach. "Der Verlust der Sehkraft führt zu massiven Einschränkungen im Alltag und beeinträchtigt die Lebensqualität. Früherkennung ist ein ganz wesentlicher Faktor für erfolgreiche Therapie, deshalb sind regelmäßige Augenarztbesuche von enormer Bedeutung", weiß Irene Vogel, Geschäftsführerin der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs.

Wichtige Kontrolluntersuchungen

Der Augenarzt ist mittels moderner Diagnostik in der Lage, Veränderungen in den Gefäßen der Netzhaut schon sehr früh festzustellen. Deshalb sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen für Diabetes-Patienten besonders wichtig. Bei schlechter Blutzuckereinstellung erkrankt jeder fünfte Diabetiker an Diabetischer Retinopathie. Aus dieser Netzhauterkrankung entwickelt sich in manchen Fällen ein Diabetisches Makulaödem (DMÖ), das unbehandelt zur Erblindung führen kann. Je früher eine Therapie beginnt, desto besser sind die Chancen, das Sehvermögen zu erhalten. Durch gute Einstellung des Blutzuckers, des Blutdrucks und der Blutfette können Schädigungen jedoch vermieden werden.

Kostenloser Patientenpass

Diabetes-Patienten können bei der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs kostenlos ihren persönlichen Patientenpass bestellen. Darin tragen Hausarzt, Diabetologe und Augenarzt aktuelle Untersuchungsergebnisse und durchgeführte Behandlungen ein. Dieser Pass sollte immer mitgeführt und dem jeweils behandelnden Arzt vorgelegt werden. Bestellungen unter Tel. 01/330 35 45 - 82 bzw. per E-Mail an .

Patienten, die bereits von einer durch Diabetes verursachten Augenerkrankung betroffen sind, erhalten Unterstützung bei der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs. Irene Vogel: "Die Hilfsgemeinschaft ist ein starker Partner für Menschen mit Sehbehinderung. Wir bieten vielfältige, größtenteils kostenlose Service- und Beratungsleistungen, die Augenvorsorge können wir dem Einzelnen jedoch nicht abnehmen!"

Mehr Infos gibt es unter www.augengesundheit.at  und unter www.hilfsgemeinschaft.at

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben