zur Navigation zum Inhalt
© uri Arcurs / shutterstock.com
 
Infektiologie 4. Februar 2013

Erkältungen vorbeugen

Händehygiene und moderates Raumklima können schützen

Händewaschen und Abhärtung können gegen Erkältungen wirksam vorbeugen.

Die Auslöser von Erkältungen sind Viren, die zumeist über Gegenstände des Alltags übertragen werden, die von mehreren Menschen berührt werden. Sorgfältiges Händewaschen unterbricht diesen Infektionsweg.

Mehrmals täglich die Hände mit Seife waschen, kann viele Erkältungen daher vermeiden. Dabei sollten die Hände eine halbe Minute lang auch zwischen den Fingern eingeseift werden. „Desinfektionsmittel sind aber meist nicht nötig“, sagt Friedemann Schmidt, designierter Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Die Hände sollten das Gesicht außerdem möglichst wenig berühren, um die Viren von Mund, Nase und Augen fern zu halten.

Die Raumtemperatur sollte im Winter idealerweise nicht über 19 bis 20 Grad liegen. Abhärten kann man sich mit äußerlichen Wasseranwendungen. Kalt-warme Wechselduschen regen die Abwehrkräfte an. Aufhören sollte man immer mit einem kalten Guss, der die wichtige Erwärmungsreaktion auslöst. Auch ein Spaziergang bei kaltem Wetter in angemessener Kleidung stärkt die Abwehrkräfte. Darüberhinaus bietet die Apotheke pflanzliche Medikamente, die die Abwehrkräfte steigern und vorbeugend eingenommen werden.

Quelle: Presseinformation ABDA
, Apotheker Plus 1/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben