zur Navigation zum Inhalt
Ein großer Teil der Fälle von chronischen Lungenerkrankungen wäre vermeidbar - vor allem durch die Verringerung der Anzahl der Raucher.
 
Pulmologie 5. November 2012

Eine Milliarde Menschen chronisch lungenkrank

Hundert Milliarden Euro Kosten pro Jahr in Europa.

 
Herzinfarkt Co. werden von der Gesellschaft als Krankheiten akzeptiert, es gibt massive Bemühungen in Prävention, Frühdiagnose, nachhaltige Therapie und Rehabilitation. Doch dass weltweit mehr als eine Milliarde Menschen an chronischen Lungenerkrankungen leiden, wird im Vergleich dazu offenbar verdrängt. Dabei wäre ein Gutteil davon - vor allem über das Zurückdrängen des Rauchens - verhinderbar.



Die Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO):

  • 300 Millionen Menschen leiden an Asthma bronchiale.
  • 210 Millionen haben eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD).
  • 400 Millionen Patienten leiden unter einer chronischen Rhinitis (Allergien).
  • Mehr als 100 Millionen Personen haben Schlafstörungen aufgrund von Atmungsproblemen.
  • Rund vier Millionen Menschen sterben jährlich an chronischen Lungenleiden, davon allein drei Millionen an COPD.
  • An Lungenkrebs erkranken pro Jahr weltweit 1,1 Millionen Männer und 516.000 Frauen. Die durchschnittliche Überlebensdauer beträgt derzeit nur ein Jahr.


Lungenerkrankungen verursachen derzeit jährliche Aufwendungen von 100 Milliarden Euro und gefährden die Europa 2020-Strategie mit dem Ziel, dass 75 Prozent der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter eine Beschäftigung haben und produktiv tätig sind", hieß es in einer Aussendung der Europäischen Lungen-Stiftung (ELF).

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben