zur Navigation zum Inhalt
Bei Studienteilnehmern, die ihre maximale Belastbarkeit steigerten, sank das Sterberisiko.
 
Allgemeinmedizin 22. Jänner 2012

Fitness ist wichtiger als die Figur

Männer leben länger, wenn sie ihre körperliche Belastbarkeit erhalten oder steigern. Das Gewicht ist dabei egal, ergab eine Studie.

Ein Anstieg des BMI um einen Punkt ging in einer Studie zwar mit einer erhöhten Gesamtsterblichkeit einher. Männer, die dabei aber ihre Fitness nicht einbüßten, wiesen trotzdem keine erhöhte Mortalität auf.

 

In der Aerobics Center Longitudinal Study1 hatten Männer mittleren Alters, deren kardiorespiratorische Fitness über sechs Jahre stabil blieb, im Vergleich zu Männern mit Leistungseinbußen ein um 30 Prozent niedrigeres Risiko, in den folgenden elf Jahren zu sterben.

Bei Männern, die ihre maximale Belastbarkeit steigerten, war dieses Risiko sogar um 40 Prozent niedriger.

An diesen Zusammenhängen änderte ein ansteigender BMI nichts. Umgekehrt war bei Männern mit einem Verlust an Fitness das Risiko für Tod und kardiovaskulären Tod erhöht, und zwar unabhängig davon, wie sich ihr Gewicht entwickelt hatte.

Studie mit rund 14.000 Teilnehmern

Ein Anstieg des BMI um einen Punkt ging zwar mit einer um sechs Prozent erhöhten Gesamtsterblichkeit einher. Männer, die Gewicht zulegten, ohne Fitness abzubauen, hatten aber insgesamt keine erhöhte Mortalität.

An der prospektiven Beobachtungsstudie nahmen 14.345 Männer teil. Bei der Basisuntersuchung waren sie im Mittel 44 Jahre alt, relativ fit (mittlere MET* max auf dem Laufband 11,9) und leicht übergewichtig (BMI 26). Binnen elf Jahren Beobachtung starben 914 Männer in der Studie.

 

*Ein metabolisches Äquivalent (MET, metabolic equivalent of task) entspricht dem Ruheumsatz (Energieverbrauch von einer kcal je kg Körpergewicht pro Stunde).

 

1 Lee, Duck-chul et al.: Long-Term Effects of Changes in Cardiorespiratory Fitness and Body Mass Index on All-Cause and Cardiovascular Disease Mortality in Men – The Aerobics Center Longitudinal Study. Circulation 2011; 124: 2483–90; doi:10.1161/​CIRCULATIONAHA.111.038422

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben