zur Navigation zum Inhalt
© GBH
2.500 Liter Sonnencreme und 35.000 UV-Schutzbrillen wurden verteilt. Lehrlinge erhielten UV-Schutz-T-Shirts.
 
Dermatologie 12. Mai 2011

UV-Schutz-Kampagne auf der Baustelle

Auch harte Männer haben eine empfindliche Haut

Bauarbeiter müssen auch in der Sonne hart arbeiten, ob sie wollen oder nicht. Sie können nicht in den Schatten „flüchten“, wie von Experten empfohlen. Die enorme UV-Belastung im Freien beginnt bereits im April. Daher wurde vor einigen Wochen mit der bundesweiten präventiven UV-Schutz-Kampagne der Bausozialpartner – der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) und der WKO Geschäftsstelle Bau – begonnen. Unterstützt wird diese Aktion von der AUVA.

Gerade bei Sonnenschein fallen die meisten Überstunden an, da bei schlechtem Wetter witterungsbedingt nicht im Freien gearbeitet werden kann. „Dazu kommen Lärm, Staub, Stress und viele andere Arbeitsbelastungen. Das kann dann den härtesten Bauarbeiter umhauen!“, bekräftigt der GBH-Bundesvorsitzende Johann Holper. Die Folgen des Arbeitens in der prallen Sonne sind nicht nur schwere Sonnenbrände und damit verbunden auch Hautkrebs, sondern auch die Augen werden durch die UV-Strahlen geschädigt. Darüberhinaus führt die Hitze zu Kreislaufbelastungen.

Seit April werden an Bauarbeiter insgesamt 2.500 Liter Sonnencreme und 35.000 UV-Schutzbrillen verteilt. Dabei wird über die richtige Anwendung informiert, aber auch grundsätzlich erklärt, warum Sonnenschutz so wichtig ist und wie Hautkrebs verhindert werden kann. Da Hautschutz gerade in jungen Jahren besonders wichtig ist, da sich die Haut Verbrennungen und Schädigungen „merkt“, werden im Aktionszeitraum auch 1.500 Stück UV-Schutz-T-Shirts in Berufsschulen und auf Lehrbauhöfen an Lehrlinge verteilt.

Begrüßt wird die gemeinsame Aktion von Hans-Werner Frömmel, Bundesinnungsmeister des Österreichischen Baugewerbes: „Nur gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähig. Der UV-Schutz gehört genauso zum Gesundheitsschutz wie andere selbstverständliche Schutzmaßnahmen wie z. B. Sicherheitsschuhe oder Helme.“

Quelle: Gewerkschaft Bau-Holz, www.bau-holz.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben