zur Navigation zum Inhalt
 
Pharmakologie & Toxikologie 1. Dezember 2006

Pharmakoökonomische Analysen – Chance oder 4. Hürde für innovative Arzneimittel

Die Aufnahme von Arzneimitteln in die Erstattung erfolgt im zunehmenden Maße erst nachdem die Kosteneffektivität belegt wurde (vierte Hürde), obwohl bereits zuvor eine Wirksamkeits-, Unbedenklichkeits- und pharmazeutische Qualitätsprüfung (drei Hürden) erbracht wurde. In Österreich gibt es seit Ende 2002 eine so genannte vierte Hürde für innovative Arzneimittel. Die häufigste Kritik an dieser Regulierung ist die Behinderung eines raschen Marktzuganges innovativer Produkte. Die vierte Hürde muss allerdings auch als Chance für neue innovative Arzneimittel gesehen werden. Mithilfe von Kosten-Wirksamkeits-Analysen kann der Kosten- Effektivitäts-Vorteil quantitativ dargelegt werden. Problematisch erscheint diese Vorgehensweise allerdings in Kombination mit anderen Maßnahmen, wie z. B. einem Höchstpreis.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben