zur Navigation zum Inhalt
© Andy Astbury / Istockphoto
Schlangenbiss, Kreuzotter, Fasziotomie, Komplikationen
 
Kinder- und Jugendheilkunde 27. August 2012

Giftiger Biss

Das Gift der Kreuzotter ist für Kinder gefährlicher als für Erwachsene.

Ein Schlangenbiss im Kindesalter ist für alle Beteiligten ein dramatisches Ereignis. Der Transport in ein kinderchirurgisches Zentrum muss schnell erfolgen.

Für Erwachsene mit Ausnahme von älteren Menschen mit Vorerkrankungen ist der Biss einer Kreuzotter meistens nicht gefährlich. Bei Kindern hingegen ist die Toxizität des Giftes aufgrund des niedrigen Körpergewichts höher und demzufolge die Auswirkungen größer. Das Gift der Kreuzotter enthält einen vielfach wirksamen Enzymcocktail, der letztlich zu einem direkten Schaden des Muskels durch Rhabdomyolyse und indirekten Schaden der Kapillaren und des Skelettmuskels führt. In weiterer Folge kommt es zu einem lokalen Ödem und einer vermehrten Blutungsneigung. Eine seltene, aber im Kindesalter dramatische Komplikation ist die Bildung eines Kompartmentsyndroms. Je nach Schweregrad und klinischer Situation muss operiert bzw. fasziotomiert werden, wie ein Fallbericht von zwei Kindern zeigt.

Für Ärzte: Lesen Sie den detaillierten Fallbericht

M. Ploder, M. Schaffert, G. Schimpl, Ärzte Woche 35/2012

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben