zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 21. Juli 2012

Arzneispezialitätenregister: Informationsquelle erster Wahl

Ist eine bestimmte Arzneispezialität in Österreich schon/noch zugelassen? Dies ist eine häufig gestellte Frage an das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG). Noch schneller als die Experten des BASG kann das Arzneispezialitätenregister Auskunft geben.

Das Erfordernis über Arzneispezialitäten, die in Österreich zugelassen ein Register zu führen, ist so alt wie das Arzneimittelgesetz (AMG) selbst und somit seit Beginn in § 27 AMG niedergelegt. Im Laufe der Jahre wurden die Anfordernisse an das Register und der Informationsgehalt sukzessive ausgebaut und schließlich wurde die Aufgabe, das Register zu führen, 2006 dem BASG überantwortet.

Zusatzinformation und Suchfunktionen

Das Arzneispezialitätenregister befindet sich an prominenter Stelle links auf der Startseite von www.basg.gv.at bzw. kann direkt unter https://pharmaweb.ages.at/index.jsf abgerufen werden. Es ist für jeden frei und ohne Registrierung zugänglich. Der wesentliche Inhalt ist nicht lediglich ein Register über zugelassene Arzneispezialitäten, sondern es liefert eine Reihe zusätzlicher Informationen und ist auch mit einer Suchfunktion ausgestattet (z.B. ermöglicht es nach Arzneispezialitäten mit einem bestimmten Wirkstoff oder Zulassungsnummer zu suchen).

Das BASG veröffentlicht in diesem Register auch die Fach- und Gebrauchsinformationen, da diese sehr viele Daten enthalten, die von der Arzneispezialitätenregister-Verordnung gefordert sind. Somit stellt das Register auch eine (authentische) Informationsquelle erster Wahl da, wenn es um die aktuellsten Produktinformationen geht. Da das Bundesamt auch die wichtigsten Daten von zentralisiert zugelassenen Produkten erhebt, finden sich diese ebenfalls im Register; hinsichtlich der weiteren Information wird auf das Community Register der Europäischen Kommission verlinkt.

Ausbau geplant

Für die Zukunft plant das BASG den Informationsgehalt des Registers noch weiter auszubauen.  Aus technischen Gründen kann es einige Tage - in der Regel etwa drei – dauern, bis in Rechtskraft erwachsene Produktinformationen im Arzneispezialitätenregister publiziert sind. Ungeachtet des Registers stehen die Experten des BASG / AGES Medizinmarktaufsicht jederzeit gerne zur Verfügung, wenn es um Auskünfte über Arzneimittel oder um etwaig notwendige Instruktionen zum Register geht.

Markus Pongratz/BASG/AGES/CL, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben