zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Juli 2010

Arzneimittelinteraktionen

INHALT

  • Einleitung
  • Definition von Arzneimittelnebenwirkung und Arzneimittelinteraktion
  • Pharmakokinetische Interaktionen
  • Pharmakodynamische Interaktionen
  • Häufige unerwünschte Arzneimittelinteraktionen beim geriatrischen Patienten
  • Empfehlungen und Zielsetzungen für den geriatrischen Patienten
  • Literatur
  • Vorbereitungsfragen zur Facharztprüfung

Einleitung

Unerwünschte Arzneimittelinteraktionen stellen einen Problemschwerpunkt im klinischen Alltag dar. Für Österreich wird angenommen, dass bis zu 7% aller Krankenhauseinweisungen aufgrund unerwünschter Arzneimittelnebenwirkungen erfolgen, bei geriatrischen Patienten liegt der Anteil mit 20% wesentlich höher. Das Risiko zur Entwicklung unerwünschter Arzneimittelinteraktionen und damit von Arzneimittelnebenwirkungen steigt exponentiell mit der Anzahl der eingenommenen Substanzen an. Die Beachtung und Überprüfung der Medikation hinsichtlich potentieller Arzneimittelinteraktionen ist deshalb in der klinischen Praxis von großer Bedeutung, insbesondere bei geriatrischen Patienten, die aufgrund altersassoziierter Veränderungen besonders vulnerabel für Arzneimittelnebenwirkungen sind. Aus statistischen Auswertungen geht hervor, dass ältere Patienten über dem 65. Lebensjahr rund 50% aller verschriebenen Medikamente konsumieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben