zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 1. Dezember 2010

Palliative endoskopische und chemotherapeutische Behandlung

GRUNDLAGEN: Das kolorektale Karzinom (KRK) ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache in der westlichen Welt. Das Ziel der palliativen Therapie ist die Überlebensverlängerung und Verbesserung der Lebensqualität.

METHODIK: Die Beschreibung der Therapieoptionen basiert auf einer systematischen Literatursuche und auf den Empfehlungen der aktuellen S3 Leitlinie zur Behandlung des metastasierten KRK.

ERGEBNISSE: Ein Darmverschluss durch gastrointestinale Tumorobstruktion kann in der palliativen Situation durch die endoskopische Einlage von selbstexpandierenden Metallstents behandelt werden. Die systemische palliative Behandlung ist durch die Einführung neuer, effektiver Chemotherapeutika entscheidend verbessert worden.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Bei tumorbedingten Symptomen oder Progress der Erkrankung ist eine intensive Kombinationschemotherapie indiziert. Durch den Einsatz von zielgerichteten Substanzen wird eine Verbesserung des Überlebens erreicht. Vor Kurzem wurde mit dem Mutationsstatus des KRAS-Onkogens ein erster prädiktiver molekularer Marker in die klinische Praxis eingeführt, was einen entscheidenden ersten Schritt hin zu einer Individualisierung der Therapie darstellt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben