zur Navigation zum Inhalt
 

Die Mechanismen der Hemmung der Osteoklastengeneration durch SERM 117018

Selektive Östrogen Rezeptor Modulatoren wirken auf verschiedene Gewebe durch Östrogen Rezeptoren und bewirken fördernde oder hemmende Effekte bei der Entstehung von Osteoporose. Ziel dieser Studie ist die Wirkung des Östrogen Rezeptor Modulators LY 117018, einem Raloxifen Analog, auf die Osteoklastogenese zu untersuchen. In primären Knochenmarkszellkulturen von Mäusen wurden Osteoklasten, definiert als TRAP-positive mehrkernige Zellen, mit 10–8 M 1,25-dihydroxy Vitamin D3 induziert. 10–12 M bis 10–9 M LY117018 reduzierte die Anzahl der Osteoklasten. Höhere Konzentrationen hatten keinen Effekt auf die Generation der Osteoklasten. LY117018 steigerte die Alkaline Phosphatase Aktivität von Maus Kalvarien Osteoblasten in einer Konzentration von 10–14 M bis 10–7 M, aber hatten keinen Einfluss auf die Proliferation und Transkription von RANKL und Osteoprotegerin. Mäusemilzzellen wurden mit LY117018 inkubiert um die Produktion von Knochenresorbierenden Zytokinen zu messen. Die Daten von vier Flow Zytometrie Analysen zeigten eine signifikant reduzierte Frequenz der Tumor Nekrose Faktor-α positiven CD8+ Zellen nach Behandlung mit LY117018. Die Untersuchung zeigt, dass LY117018 signifikant die Generation der Osteoklasten hemmt und gleichzeitig die osteogene Differenzierung von Osteoblasten in vitro stimuliert. Die Verminderung der Tumor Nekrose Faktor-α Produktion durch LY117018 könnte zu seinem anti-osteoklastären Effekt beitragen.

Arno Wutzl, Reinhard Gruber, Wolfgang Brozek, Günter Hofbauer, Isolde Lernbass, Susanne Brosch, Peter Pietschmann, Wiener klinische Wochenschrift 21/22/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben