zur Navigation zum Inhalt
 
Molekulare Medizin 1. November 2006

Aspekte zur Biologie von Hyaluronan – wenig beachtet, aber extrem vielseitige Moleküle

Hyaluronsäure oder Hyaluronan ist nicht das inaktive "Füllmaterial" für das es lange Zeit gehalten wurde. Im Gegenteil, Hyaluronan, das von zumindest drei Enzymen synthetisiert wird, ist an vielen biologischen Prozessen aktiv beteiligt. Während schon sehr lange bekannt ist, dass zumindest Hyaluronanabbauprodukte eine Reihe negativer Auswirkungen haben können, wurden viele biologische Funktionen der intakten Produkte der drei Hyaluronansynthasen (HAS1, HAS2 und HAS3) erst in den letzten Jahren beschrieben. Die folgende Übersicht liefert eine Zusammenfassung dieser Erkenntnisse. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf der Rolle von Hyaluronan und Hyaluronansynthasen bei Rheumatoider Arthritis, daneben werden noch Aspekte der Hyaluronanbiologie in Atherosklerose, Restenosen, Embryogenese und Tumorentstehung, sowie in der Modulation der Immunantwort beschrieben.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben