zur Navigation zum Inhalt
Foto: OEGGG
Prof. Dr. Harald zur Hausen, Mediziner und Nobelpreisträger Physiologie und Medizin
 
Menschen & Taten 3. April 2012

Ernst Wertheim Preis 2012

Der Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zur Hausen erhält im Rahmen der 21. wissenschaftlichen Tagung der Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO) der OEGGG in Salzburg, die vom 19. bis 21. April stattfinden wird, den Ernst Wertheim Preis 2012.

Vor rund 40 Jahren stellte Harald zur Hausen erstmals den Zusammenhang zwischen einer Infektion mit dem Humanen Papillomvirus (HPV) und der Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs fest. In den letzten 20 Jahren hat eine Vielzahl an wissenschaftlichen Arbeiten die Rolle der HP-Viren bei der Krebsentstehung und anderer Erkrankungen aufgezeigt. Für seine fachlichen Leistungen wurde zur Hausen mit 45 nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet – als Krönung seiner wissenschaftlichen Karriere wurde ihm 2008 der Nobelpreis für Physiologie und Medizin zuerkannt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben