zur Navigation zum Inhalt
Foto: © Wolfgang Voglhuber
v. l. n. r.: Mag. Georg Fischill von Germania Pharmazeutika, Prim. Prof. Dr. Michael Musalek, Vorstand und ärztlicher Leiter des Anton Proksch Instituts, und Mag. Wolfgang Fischill von der Germania Apotheke bei der Spendenübergabe.
 
Menschen & Taten 30. September 2011

Sozialprojekt „Orpheus“ unterstützt

Ohne Geld ka Musi! Dieses geflügelte Wort gilt auch für Sozialprojekte wie das „Orpheusprogramm“ des Anton Proksch Instituts. Die Germania Pharmazeutika GmbH und die Germania Apotheke lassen Worten auch heuer wieder Taten folgen.

Wo das Leben lust- und sinnvoll ist, haben Suchtmittel keine Verführungskraft. Deshalb beinhaltet das Therapieprogramm „Orpheus“ verschiedene Module, die Menschen mit Suchtproblemen ihre eigene Lebenslust wiederentdecken lässt – wie etwa durch Bewegung, Philosophie, Musik oder das Erlernen neuer kreativer sowie beruflicher Fertigkeiten. Das Orpheusprogramm wird ebenso wie „Gabarage upcycling design“ aus Mitteln des Anton Proksch Instituts und der Sucht- und Drogenkoordination Wien GesmbH finanziert, aus den erwirtschafteten Eigenerlösen und durch Sponsoren.

Mehr zum Thema unter www.api.or.at und www.gabarage.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben