zur Navigation zum Inhalt
Foto: Privat
Prof. Dr. Christian Marth, Leiter der Universitätsklinik für Frauenheilkunde in Innsbruck, ist neuer Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (OEGGG).
 
Menschen & Taten 16. August 2011

Christian Marth ist neuer OEGGG-Präsident

 

Der Leiter der Universitätsklinik für Frauenheilkunde Innsbruck, Prof. Dr. Christian Marth, wurde zum neuen Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe gewählt. Er folgt in dieser Funktion dem Primarius am Dornbirner Krankenhaus, Doz. Dr. Walter Neunteufel, nach.

Christian Marth wurde 1959 in Meran geboren, studierte Medizin in Graz und Innsbruck und hat sich auf gynäkologische Tumortherapie spezialisiert. Seit 1981 ist er an der Universitätsklinik Innsbruck tätig. Kurze Auslandsaufenthalte in den USA, Italien und zwei Jahre als Oberarzt am Norske Radiumhospital in Oslo folgten, ehe er 1998 zum Vorstand der Klinik für Frauenheilkunde in Innsbruck bestellt wurde. Marth erlangte 13 internationale Preise für wissenschaftliche Publikationen und ist Herausgeber und Reviewer renommierter wissenschaftlicher Zeitschriften. Mehr als 300 Artikel hat er selbst in wissenschaftlichen Journalen veröffentlicht.

Der neue OEGGG-Präsident will die von Primar Neunteufel initiierte Qualitätsoffensive zum Thema „Brustkrebs“ als einen der Hauptschwerpunkte weiterführen. Darüber hinaus soll diese auch auf die anderen gynäkologischen Tumoren ausgeweitet werden. Im Besonderen möchte er sich aber auch für die Prävention bösartiger Erkrankungen einsetzen, dazu gehört etwa der Aufbau eines organisierten Screening-Programms sowie der Einsatz der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben