zur Navigation zum Inhalt
Foto: Walter Schaub-Walzer / PID
Die Ignatius-Nascher-Preisträger: Prof. Dr. Peter Oster (l.) und Oberarzt Dr. Markus Gosch (r.) mit Prim. Dr. Katharina Pils, Vorständin des Instituts für Physikalische Medizin und Rehabilitation des SMZ-Sophienspital (l. mitte), und Gemeinderat Komm.-Rat
 
Menschen & Taten 25. Mai 2011

Geriatrisches Engagement mit Ignatius-Nascher-Preis ausgezeichnet

 

Zum 12. Mal wurde im festlichen Rahmen des Wiener Rathauses der Ignatius-Nascher-Preis der Stadt Wien vergeben. Den Hauptpreis erhielt Prof. Dr. Peter Oster, Ärztlicher Direktor des Agaplesion Bethanien Krankenhauses, Geriatrisches Zentrum am Klinikum Heidelberg. Seit 1981 hat Oster wesentlich zum Aufbau der geriatrischen Forschung beigetragen. Engagiert hat sich der Experte auch in der Fortbildung im Bereich der Geriatrie für unterschiedliche Berufsgruppen und bietet daher ein reichhaltiges Kursprogramm an. Darüber hinaus ist Oster auch Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und in vielen nationalen Netzwerk aktiv.

Der Förderpreis – für ein innovatives Projekt – wurde an Oberarzt Dr. Markus Gosch, MAS, vergeben für seine Publikation „Tiroler Zentrum für Altersfrakturen. Traumatologisch-Geriatrisches Co-Management – erste Erfahrungen und Ergebnisse“. Die optimale prä- und postoperative Betreuung bei Schenkelhals-Frakturen verbessert die Langzeitergebnisse in Bezug auf Überlebensrate, Mobilität und Selbsthilfefähigkeit. Auch das Risiko für postoperatives Delir kann gesenkt werden.

Die Preise wurden von Gemeinderat Kurt Wagner, Vorsitzender des Gemeinderatsausschusses für Gesundheit und Soziales, übergeben. Die Dotation erfolgt aus den Budgetmitteln der Wiener Gesundheitsförderung.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben