zur Navigation zum Inhalt
Foto: VAMED
V.l.n.r.: LH DI Dr. Erwin Pröll, Dr. Andrea Zauner-Dungl, GD Dr. Ernst Wastler, VAMED AG.
 
Menschen & Taten 23. Februar 2010

Spatenstich zur Neuausrichtung

Psychosomatik und Gender-Schwerpunkt in Gars am Kamp. Mit dem Psychosomatischen Zentrum Waldviertel in Eggenburg hat Niederösterreich bereits seit 2006 eine anerkannte Vorzeigeeinrichtung in der Versorgung psychisch bedingter Erkrankungen geschaffen. Jetzt plant die VAMED das erste Zentrum für Gender-Medizin in Niederösterreich und die neue Betriebsstätte des Psychosomatischen Zentrums Waldviertel. Baubeginn ist im März 2010.

Psychosomatische Erkrankungen stellen für die Betroffenen und deren Umfeld oft eine schwere Belastung dar. Gerade diese Erkrankungen erfordern konsequente Behandlung, weit über die Akutphase hinaus. Das Land Niederösterreich erweitert nun das Angebot an Rehabilitationsplätzen und schafft – wie schon in Eggenburg gemeinsam mit dem Partner VAMED – am Standort Gars eine neue Betriebsstätte des Psychosomatischen Zentrums Waldviertel. „Bereits jetzt ist Niederösterreich in einer Vorreiterrolle, was die konsequente Versorgung bei psychosomatischen Erkrankungen betrifft. Die Erfolge in Eggenburg haben uns davon überzeugt, dass dieser Weg der richtige ist“, betont LH Dr. Erwin Pröll.

Die neue Strategie: Im Bio-Vital Hotel übernimmt die VAMED künftig die Eigentümerrolle und damit eine grundlegende Neuausrichtung des Angebotes: Geschlechterspezifische Gesundheitsbetreuung (Gender-Medizin) ist eines der medizinischen Topthemen der Zukunft. Immer deutlicher zeigt sich, dass Frauen andere Schwerpunkte in der Prävention und Behandlung benötigen als Männer. VAMED wird im derzeitigen „Bio-Vital Hotel“ in Gars ein völlig neues Gesundheitskonzept speziell für Frauen anbieten. Die Eröffnung ist für Anfang 2011 geplant.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben