zur Navigation zum Inhalt
© Juan Gärtner / fotolia.com
 
Onkologie 1. April 2014

Krebszellen im Blut liefern Informationen zur Prognose

Beim Mammakarzinom kann die Menge der Krebsstammzellen ein Zeichen dafür sein, ob die Erkrankung eher indolent oder aggressiv verläuft.

Bei Frauen mit metastasiertem Brustkrebs liefert die Zahl der Krebsstammzellen im peripheren Blut verlässliche Informationen sowohl zum progressionsfreien als auch zum Gesamtüberleben. Das geht erstmals aus einer europäischen Studie mit Daten von fast 2.000 Patientinnen an 17 klinischen Zentren hervor.

Vor zwei Jahren hatten die Ergebnisse einer Metaanalyse die prognostische Relevanz zirkulierender Krebsstammzellen bei Brustkrebs bestätigt. Auch bei anderen soliden Tumoren wird das klinische Potenzial zirkulierender Krebszellen geprüft, etwa bei Darm-, Lungen-, Prostata- und Blasenkrebs. In bisherigen Studien wurde das Augenmerk bei Brustkrebs jedoch entweder auf das progressionsfreie oder auf das Gesamtüberleben gelenkt, nicht jedoch auf beide Parameter gleichzeitig.

Das haben jetzt Onkologen und Gynäkologen um Dr. François-Clément Bidard vom Institut Curie in Paris mit ihrer Studie nachgeholt. Die Frauen mit metastasiertem Brustkrebs aus 20 Studien starteten im Zeitraum zwischen Jänner 2003 und Juli 2012 eine neue Therapie. Vor Beginn der Therapie wurde jeweils die Zahl der zirkulierenden Krebszellen mithilfe des Systems CellSearch von dem US-Unternehmen Janssen Diagnostics bestimmt. Aufgrund experimenteller Voruntersuchungen wurden fünf Zellen pro 7,5 ml als Grenzwert definiert, ab dem sich die Prognose verschlechtert.

Fünf Zellen pro 7,5 ml Blut sind grenzwertig

Von 1.944 Patientinnen hatten 911 (46,9 %) zu Therapiebeginn eine Zellzahl von mindestens fünf pro 7,5 ml Blut. Wie die Ärzte berichten, war eine solche Zellzahl mit einer signifikanten Verringerung des progressionsfreien Überlebens assoziiert (Hazard Ratio, HR: 1,92; 95%- Konfidenzintervall zwischen 1,73 und 2,14; p < 0,0001), und zwar im Vergleich zu Patienten mit weniger als fünf pro 7,5 ml Blut. Deutlicher war der Unterschied beim Parameter „Gesamtüberleben“ (HR: 2,78; 95%- Konfidenzintervall zwischen 2,42 und 3,19; p < 0,0001).

Die Menge der Krebszellen im Blut war ein Zeichen dafür, ob die Erkrankung eher indolent oder aggressiv verlief. Patientinnen mit mehr als fünf pro 7,5 ml Blut lebten im Median nur noch 13,1 Monate, Patientinnen, die weniger Zellen hatten, dagegen median noch 41,5 Monate.

Nach Angaben von Dr. Massimo Cristofanilli von der Universität in Philadelphia, für den die europäische Studie ein Meilenstein ist, hat die Zellzahl einen viel besseren Vorhersagewert als die Bestimmung Muzin-basierter (MUC1) Biomarker im Serum. Seiner Ansicht nach liefern die Studienergebnisse Hinweise darauf, dass Patientinnen, deren Erkrankung aufgrund der geringeren Zellzahl eher indolent verlaufen wird, möglicherweise von einer sequenziellen Standardtherapie profitieren. Patientinnen mit einer höheren Zellzahl seien dagegen eher resistent und würden möglicherweise nicht auf eine Standardtherapie ansprechen. Der Onkologe plädiert dafür, die Bestimmung der Krebszellzahl im peripheren Blut künftig in klinischen Studien zu berücksichtigen.

 

Originalpublikation: Bidard F-C et al. Lancet Oncol 2014; online 11. März. doi: 10.1016/S1470-2045(14)70069-5

springermedizin.de, Ärzte Woche 14/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben