zur Navigation zum Inhalt
Kanzlerin Merkel eröffent den Deutschen Pflegetag

Deutscher_Pflegetag

 
Pflege 19. Dezember 2013

Deutscher Pflegetag 2014: Aufwind für die Pflege

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet den dreitägigen Kongress der Pflegebransch in Deutschland.

Die neue Deutsche Regierung gibt dem Thema Pflege offenbar einen kräftigen Stellenwert:  Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wird im Jänner 2014 den ersten „Deutschen Pflegetag“ eröffnen. Der als zentrale Leitveranstaltung für die Pflegebranche konzipierte dreitägige Kongress wird auf Initiative des Deutschen Pflegerates e.V. 2014 erstmals stattfinden – und ab dann als zukunftsweisendes Forum jährlich Impulse für die Weiterentwicklung der Pflege in Deutschland liefern.

„Wir freuen uns sehr, dass die Bundeskanzlerin den Kongress eröffnen wird“, erklärt Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates. „Wir sehen darin einen Ausdruck dessen, dass die neue Bundesregierung die Pflege zum Topthema der politischen Agenda macht.“ Der Deutsche Pflegerat hatte sich im Wahljahr 2013 mit der Kampagne „Ich will Pflege!“ intensiv für eine Reform des Pflegebereichs eingesetzt. Er möchte jetzt erreichen, dass kurzfristig tragfähige Verbesserungen für die Pflegenden umgesetzt werden.

Der „Deutsche Pflegetag“ wird vom 23. bis 25. Januar 2014 gemeinsam mit den Initiativpartnern Springer Medizin, AOK Bundesverband und GKV Spitzenverband sowie mit Unterstützung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes veranstaltet. Ziel des Kongresses ist es, den notwendigen interdisziplinären Dialog über die Weiterentwicklung der Pflege zu ermöglichen. Er spricht daher mit Entscheidern in Politik, Wirtschaft und Bildung, Managern der Branche, beruflich Pflegenden und pflegenden Angehörigen ein breites Publikum an. Durch das Themenangebot und die vielfältigen Zielgruppen soll die neue dreitägige Veranstaltung das zentrale Kongressangebot im Bereich Pflege in Deutschland werden.

Informationen: Moritz Ernst, Deutscher Pflegerat e.V., Alt-Moabit 91, D-10559 Berlin, 

Springer Medizin, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben