zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 7. November 2013

WCN 2013: Dem Gehirn Gutes tun

Bewegung fördert wichtige Gehirnfunktionen und Denktempo.

Körperliche Aktivität ist auch gut für das Gehirn: Bewegung beschleunigt das Denkvermögen und fördert wichtige Funktionen des Gehirns, so ein Forschungsergebnis der LADIS-Studiengruppe, das beim 21. Weltkongress für Neurologie in Wien vorgestellt wurde. Wermutstropfen: Das Gedächtnis wird durch körperliches Training nicht gestärkt.

Wer körperlich aktiv ist, hat Vorteile beim Tempo, mit dem das Gehirn Informationen verarbeitet, und bei bestimmten Gehirnfunktionen. Ein Doping für das Gedächtnis stellt Bewegung allerdings nicht dar, wie eine Auswertung der europäischen LADIS-Studiengruppe ergab. „Dass Bewegung ein Mittel ist, um den geistigen Abbau zu verzögern, ist bekannt. Unklar war jedoch bisher, welche kognitiven Bereiche durch die körperliche Aktivität beeinflusst werden.

Im Rahmen der LADIS-Studie haben wir daher untersucht, inwieweit sich Bewegung auf die Denkgeschwindigkeit, die exekutiven Funktionen des Gehirns und das Gedächtnis bei Personen auswirken, die altersbedingte Veränderungen der weißen Gehirnmasse aufweisen, aber an keiner Demenz leiden“, erklärte Studien-Co-Autor Prof. Dr. Franz Fazekas von der Medizinischen Universität Graz.

In die Studie wurden 282 Personen (164 Frauen, 118 Männer) mit einem Altersschnitt von 73 Jahren eingeschlossen, die an keinen Demenzsymptomen litten. Sie wurden einer umfassenden klinischen Untersuchung inklusive Magnetresonanztomografie unterzogen. Außerdem wurden ihr kognitiver Status und der Grad ihrer körperlichen Aktivität ermittelt. Insgesamt erstreckte sich der Studienzeitraum über drei Jahre, wobei die Testpersonen jährlich untersucht wurden. „Für die Sportlicheren förderte die Studie positive Ergebnisse zutage. Körperlich Aktive wiesen bei den exekutiven Funktionen des Gehirns die bessere Werte auf, und zwar sowohl zu Studienbeginn als auch nach drei Jahren“, so Fazekas. Diese Mentalfunktionen sind für die Verhaltenssteuerung eines Menschen wesentlich. Von ihnen hängt beispielsweise die menschliche Fähigkeit ab, etwas zu planen oder zu entscheiden, Ziele zu setzen oder auch sich selbst und seine Impulse zu kontrollieren.

Im Rahmen der Studie konnte noch ein weiterer Bonus von körperlicher Betätigung nachgewiesen werden: Das Hirn arbeitet schneller bei körperlich aktiven Menschen als bei inaktiven. Keine Vorteile brachte dagegen ein körperlich aktives Leben für die Gedächtnisleistung. „Dennoch sind die nun vorliegenden Ergebnisse ein Grund mehr, regelmäßige Bewegung in den Alltag einzubauen und so nicht nur dem Körper, sondern auch dem Gehirn Gutes zu tun“, so Fazekas. „Die Förderung der geistigen Leistungsfähigkeit ist ein willkommener Nebeneffekt von allen anderen positiven Auswirkungen von körperlicher Betätigung. Und hier sind die Möglichkeiten einer Verbesserung der geistigen Fähigkeiten durch gezieltes kognitives Training noch gar nicht berücksichtigt.“

Über die LADIS Studiengruppe

Die europäische Forschungsgruppe „LADIS“ untersucht in einer groß angelegten Studie, inwieweit Veränderungen in der Weißen Gehirnsubstanz dazu führen, dass selbstständige ältere Menschen allmählich behindert und pflegebedürftig werden. „LADIS“ steht für „Leukoaraiosis and Disability“. Die Erkenntnisse zum Thema Bewegung sind das Ergebnis einer Teilauswertung.

Quelle: 21. Weltkongress für Neurologie, 21. – 26. September 2013, Wien, Abstract: Frederiksen et al; Being physically active is associated with improved executive function and processing speed but not memory: the LADIS Study

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben