zur Navigation zum Inhalt

ÖGIM 2010

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich Hypertonie im Alter

10/2010 Mit zunehmenden Lebensjahren sind die systolischen Zielbereiche einer Hochdruckbehandlung höher anzusetzen.

Etwa drei Viertel aller Menschen über 80 Jahre haben nach klassischer Definition eine Hypertonie. [...]

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich Service: ÖGIM-Kongressausgabe als Download

09/2010 Im Zentrum der 41. Jahrestagung steht der Akutpatient, wobei der Schnittstelle zwischen Praxis und Klinik eine besondere Beachtung zukommt. >> Ärzte Woche Sonderausgabe als pdf (5,1 MB) [...]

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich How to do: Funktionelle Darmerkrankungen

Foto: Privat
09/2010 Diagnostik und Therapie der gastrointestinalen Störungen Dyspepsie und Reizdarmsyndrom.

In der Anamnese ist auf somatische, psychische und soziale Faktoren zu achten. Symptome können medikamentös behandelt [...]

Die Plättchenfunktion verlässlich hemmen

Foto: wikipedia
09/2010 Kontrolle der Wirkung: Wie und bei wem?

Thrombozytenaggregationshemmung zur Verhinderung arterieller Thromben und deren Komplikationen ist ein effektiver therapeutischer Ansatz vor allem in der Sekundärprävention nach Myokardinfarkt und Schlaganfall. [...]

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich Abkehr vom Thrombophilie-Screening

09/2010 Thrombose ist ein multifaktorielles Ereignis. Daher können nicht alle Risikoparameter mit einer diagnostischen Analyse komplett und gesichert bestimmt werden.

Die Thrombophilie ist durch eine Reihe von Risikofaktoren wie genetisch bedingte Mutationen oder Mangel an Gerinnungsfaktoren bestimmt. [...]

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich Frakturrisiko: To treat or not to treat?

09/2010 Die bisher bekannten Risikofaktoren weisen nur eine geringe Sensitivität und Spezifität hinsichtlich ihrer Vorhersagekraft auf das individuelle Frakturrisiko auf.

Die Bestimmung des individuellen „absoluten 10-Jahres-Frakturrisikos“ basierend auf der Kombination mehrerer Risikofaktoren wird zur Zeit international als Grundlage für die Festlegung kosteneffektiver Grenzwerte einer therapeutischen Interventionen verwendet. [...]

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben