zur Navigation zum Inhalt
© Hemera Technologies / photos.com

Dr. Florian Gruber Universitätsklinik für Dermatologie der Medizinischen Universität Wien

 
Dermatologie 7. Februar 2011

„Wenn du Fisch isst, bleib im Dunkeln!“

Ungesättigte Fettsäuren als Stressbotschafter

Dr. Florian Gruber erforscht ungesättigte Fettsäuren und ihre warnende Rolle bei UV-Bestrahlung in der Haut. Im Rahmen der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie wurde ihm dafür der Gustav-Niebauer-Gedächtnispreis verliehen.

Neue Einsichten in die Schutzmechanismen der Haut gewähren die Forschungen von Dr. Florian Gruber, Molekularbiologe und Genetiker, der sich zuvor mit Entzündungen in der Gefäßbiologie befasst hat. Er konnte mit seinem Team an der Universitätshautklinik der MedUni Wien, Forschungsabteilung für Biologie und Pathobiologie der Haut (Leitung: Prof. Dr. Erwin Tschachler) eine bisher nicht erklärbare Reaktion der Haut auf UVA-1-Bestrahlung in Bezug auf die Rolle von Lipiden aufzeigen. „Hautzellen sind leichte Opfer von UV-Bestrahlung, sie reagieren sehr rasch“, erklärt Dr. Gruber. „Unsere Untersuchungen haben gezeigt, welche Reaktionen dazu beitragen. Die Frühwarnung geht von ungesättigten Fettsäuren, Phospholipiden (PAPC) in der Haut aus, die empfindlich auf UV-Bestrahlung reagieren.“ UV-Bestrahlung führt zu Oxidation und Modifikation dieser zellulären Lipide. Sie lösen Stress aus und bewirken dadurch eine Zellantwort. Eine wichtige Rolle spielen sie auch bei der Entstehung von Entzündungen, Apoptose und Barrierefunktionen.

Produktion von Antioxidantien

In der Haut geben diese „Lipid-Messenger“, vor allem Dendritischen Zellen, Endothelzellen, Fibroblasten und Blutgefässe, Alarmsignale. Als Schutzreaktion werden Antioxidantien produziert. „Interessant ist, dass diese Reaktion nur von ungesättigten, nicht aber von gesättigten Fettsäuren ausgelöst wird“, betont Dr. Gruber. Ungesättigte Fettsäuren sind bekanntlich in Fisch enthalten, worauf einige Mitarbeiter eine launige Redewendung formulierten: „Wenn du Fisch isst, bleib im Dunkeln!“, denn dann haben die Hautzellen keinen Stress. Moose und Algen Das Team unternimmt übrigens auch Versuche mit Moosen und Algen, die viele ungesättigte Fettsäuren enthalten. Aus diesen Pflanzen gewonnene und dann UV-bestrahlte Lipide lösen ebenfalls den Schutzmechanismus der Haut aus. Ein Ziel der weiteren Forschungen ist es nun, die Signalfunktion der Pflanzenlipide auf ihre dermatologische Anwendbarkeit zu untersuchen.

Besondere Forschung

Der Gustav-Niebauer-Gedächtnispreis wird alle zwei Jahre an junge Wissenschafter für besondere Forschungen vergeben. Niebauer war bis 1988 Vorstand der II. Universitätshautklinik in Wien.

Gerta Niebauer, hautnah 1/2011

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben