zur Navigation zum Inhalt
Dr. Ronny TekalMedizin-Kabarettist
 
Leben 5. März 2017

Fastenzeit!

NebenWirkungen

Ein Land nimmt ab. Das schlägt sich aufs Volksgemüt.

„Nein danke, für mich heute die Kartoffeln bitte ohne Kohlenhydrate!“ In diesen Tagen trifft man vermehrt auf Personen, die bestimmte Nahrungsmittel verweigern. Nicht, weil ihnen etwa die Kohlenhydrate aus der Legebatterie leidtun, sondern weil viele den Eindruck haben, die ernährungstechnischen Sünden passenderweise in der Fastenzeit abbüßen zu müssen.

Zumindest in den 40 Tagen zwischen Faschingskrapfen und Ostereiern möchte man seinem Körper mal eine kleine Verschnaufpause gönnen. Hat man doch beim letzten Gschnas mit Schrecken bemerkt, dass sogar das übergroße Pandakostüm am Bauch geplatzt ist. Und so sehr die Diätierenden auch beteuern, die Kur zwecks „Entschlackung“, einer „De-Radikalisierung des Stoffwechsels“ oder einer „inneren Reinigung des Körpers, der Seele und des Geistes auf dem Weg zu sich selbst“ durchzuführen, geht es bei den meisten um den peinlichen Vorfall im Pandakostüm („Panda-Gate“).

Ja, warum soll man das Kind nicht beim Namen nennen: Man will abnehmen – und hebt sich damit um keinen Zentimeter über jene Personen, die seit Jahren die verpönten „Hausfrauen-Diäten“ der bunten Magazine zu Hause nachstellen. Die Zeit ist im Frühjahr reif und die Gazetten voll von Anleitungen, von der „Bikini-Fit“-Diät über die „Schlank ohne Diät“-Diät, bis hin zur „So-übergeben-sich-die-Stars“-Diät. Den Diäten gemein ist, dass jede einzelne von sich behauptet, im Gegensatz zu allen anderen Millionen Diäten, keinen „Jojo-Effekt“ zu haben. Das macht die Entscheidung einfacher.

Das Weltbild hat sich jedoch in Bezug auf die Gefährlichkeit der Inhaltsstoffe gewandelt. Hat man früher Butter (wegen dem bösen Fett), Eier (wegen dem bösen Cholesterin) oder Großmütter (wegen dem bösen Wolf) gemieden, so geht es heute den Kohlenhydraten an den Kragen. Und auch wenn ich mich noch gut daran erinnern kann, wie wir vor vielen Jahren in der Ärzte Woche noch „Nicht die Nudeln machen dick, sondern die Sauce“ getitelt haben, essen die Diätjunkies heute die Sauce, lassen die Nudeln weg und kippen danach völlig kraftlos mit dem Kopf auf den leeren Teller. Low carb“ oder „No Carb“ verändert den Speiseplan des durchschnittlichen Österreichers, der fortan die Panier seines geliebten Schnitzels weglassen muss – oder sie einfach getrennt vom Fleisch danach isst (Trennkost).

Großer Beliebtheit erfreut sich auch die Paläo-Diät, wo nur Nahrungsmittel erlaubt sind, die bereits von unseren Vorfahren in der Altsteinzeit in Verwendung waren. Das gilt jedoch nicht für die abgelaufene Bonboniere, die zu Weihnachten immer weiter weitergeschenkt wird, jedoch wahrscheinlich erst aus der Jungsteinzeit stammt.

Unterm Strich begegnet man also dieser Tage einer Vielzahl an Menschen, die nicht nur aufgrund der Frühjahrsmüdigkeit mürrisch, sondern zusätzlich auch noch auf irgendeiner Diät „drauf“ sind, was ihr Stimmungsbild nicht verbessert. Spätestens zu Ostern ist der Spuk vorbei und die Jojos rollen beständig wieder nach oben.

Dr. Ronny Tekal ist Allgemeinmediziner und Begründer des Medizinkabaretts www.medizinkabarett.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben