zur Navigation zum Inhalt
Dr. Ronny TekalMedizin-Kabarettist
 
Leben 20. Dezember 2016

Rückspiegel

Was uns im vergangenen Jahr außerhalb der Spitalsmauern so alles bewegt haben sollte.

Es gehört einfach zum guten Ton, zu Jahresende auch einen Jahresrückblick zu machen. Zum einen ist das einfacher zu gestalten, als eine Vorausschau auf das kommende Jahr, zum anderen kann man so im Nachhinein ein guter Prophet sein.

Also nochmals für all jene Kollegen, die 2016 durchgehend Dienst im Krankenhaus gemacht und daher nichts mitbekommen haben: Da gibt es mal neue Präsidenten. Zum ersten Mal wurde in den USA ein Kandidat namens Donald Trump gewählt, obwohl es in der Geschichte der USA noch nie einen Präsidenten dieses Namens gegeben hatte. Das ist neu. Das Faible für rückschrittliche Ideen, Mauern oder nukleares Konfliktmanagement ist indes altbacken. Auch in Österreich haben wir nach einem gefühlten Dutzend an Wahldurchgängen einen Präsidenten bekommen, der aber zum Glück nicht wie Trump aussieht und nicht einmal mit nuklearen Kraftwerken liebäugelt.

Die Briten kehrten der EU den Rücken (Brexit), Brad Pitt verließ Angelina Jolie (Bradxit) und Castro das irdische Kuba (Fidelexit). Die Klimaziele wurden wieder mal haushoch verfehlt, dafür freut man sich mittlerweile über eine längere Badesaison bis Allerheiligen.

In Syrien herrscht nach wie vor Angst und Krieg, in den europäischen Villenbezirken Angst vor syrischen Kriegsflüchtlingen. Die Terrorbedrohung durch den IS ist allgegenwärtig, obwohl teure Smartphones auch ohne politischen Hintergrund explodieren. In der Türkei gab es einen erfolglosen Putschversuch, die die Österreicher jedoch bei weitem nicht so sehr aufregt, wie die erfolglosen Punschversuche auf den heimischen Adventmärkten.

Ernüchterung auch in anderen Bereichen: Österreich scheint doch nicht über die beste Fußballmannschaft des Planeten zu verfügen. Immerhin konnte bei der Fußball-EM eine Bronzemedaille heimgeholt werden (wenn man die Olympischen Sommer-Spiele in die Rechnung miteinbezieht). Marcel Hirscher gewinnt hingegen zum fünften Mal den Gesamtweltcup und wird zur bedeutendsten Persönlichkeit gekürt, vor dem Papst, der allerdings erst zum ersten Mal Papst ist.

Nobelpreise gab es für die Innenreinigung von Zellen (Medizin), Blowing in the wind (Literatur) und einen ehemaligen kolumbianischen Kriegsminister (Frieden).

Die Bestrebungen, in den Schulen die Turnstunden endlich von einer viertel auf eine halbe Stunde im Monat auszuweiten, kommen nicht an den Erfolg der App „Pokémon Go“ heran, die den Couchpotatoe-Nachwuchs auch bei Regen und Kälte zu kilometerlangen Märschen animiert. In der Medizin ist im Großen und Ganzen alles beim Alten, die großen Durchbrüche brauchen einfach ihre Zeit. Auffallend war jedoch, dass Ärzte 2016 weniger an Transplantaten, als vielmehr hinter Transparenten zu finden waren.

Die Welt dreht sich also erstaunlicherweise weiter, auch wenn auf der Station jeden Tag alles gleich aussieht. Das mag befremdlich sein, aber doch irgendwie beruhigend.

Dr. Ronny Tekal ist Allgemeinmediziner und Begründer des Medizinkabaretts www.medizinkabarett.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben