zur Navigation zum Inhalt
 
30. Juni 2010

Alien attack

Glaubt man UFO-Berichten, fliegen Aliens vornehmlich durchs Weltall, um an fremden Spezies In-vitro-Fertilisation zu üben. In den allermeisten Fällen wird den Außerirdischen die unangenehme Angewohnheit nachgesagt, Leuten schon beim Erstkontakt mit Latex-Handschuhen, Nadeln und Teströhrchen zu begegnen. Sämtliche Aliens scheinen eine Vorliebe für spitze Gegenstände, Schläuche und Messgeräte zu teilen. Versuchen sie mit unserer Darmflora Kontakt aufzunehmen oder haben die Außerirdischen ihre Ärzte ins Weltall verbannt?

Der „Juli-Effekt“

Insgesamt klingt das Alien-Szenario so wie das, was einem in jedem Krankenhaus passieren kann. Und dabei kann es, gerade in den besten Kliniken, noch viel gefährlicher zugehen: Wissenschaftler der University of California in San Diego konnten in einer Studie im Journal of General Internal Medicine (D. P. Phillips und G. E. C. Barker: „A July Spike in Fatal Medication Errors: A Possible Effect of New Medical Residents“, 2010, DOI: 10.1007/s11606-010-1356-3) zeigen, dass es in den USA jedes Jahr im Juli, wenn die Jungärzte ihre Hochschulen verlassen, um an den Universitätskrankenhäusern zu praktizieren, dort – und nur dort – zu zehn Prozent mehr Todesfällen aufgrund von falschen Medikamentengaben kommt. Die Autoren der Studie empfehlen daher eine genauere Überwachung und bessere Unterstützung der Jungmediziner.

Eine andere Möglichkeit wäre, sie auf ein paar Raumschiffen anheuern zu lassen, damit sie zuerst an erdfernen grünen Tentakeln üben, bevor sie zu Hause einen Blinddarm entfernen. Dabei können wir sogar davon ausgehen, dass die Praktikanten auch bestmöglich auf unsere Versicherungssysteme vorbereitet würden. Denn, wie wir aus einem britischen Bericht wissen, wird nicht wahllos experimentiert. Ein Augenzeuge erklärte nämlich, dass er von Wesen in grünen Overalls eine persönliche Tour durch ihr Schiff erhielt, dann aber aufgrund seines Alters und seiner Konstitution zur Entführung abgelehnt wurde.

 

 Webtipp

UFO-Files der britischen Regierung: www.nationalarchives.gov.uk/ufos

 

Weitere Kolumnen: www.springermedizin.at/schwerpunkt/die-andere-seite

Von Mag. Tanja Fabsits , Ärzte Woche 26 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben